​Am Dienstagabend hat die DFL empfohlen, ​den Spielbetrieb in der Bundesliga und zweiten Liga bis Ende April weiter auszusetzen. Ob dann wieder gespielt werden kann ist aber ebenso fraglich. Offenbar hofft man vielmehr auf eine Fortsetzung der Saison Mitte Mai.


Das DFL-Präsidium teilte am Dienstagabend mit, dass die vorgesehene Pause bis 2. April nicht reichen wird - eine Erkenntnis, die ohnehin jedem bereits klar war. Die Empfehlung der Deutsche Fußball-Liga: Die Pause soll bis 30.4. ausgedehnt werden. Bei der Versammlung aller 36 Klubvertreter am 31. März muss diese Empfehlung noch abgenickt werden. 


Einigkeit bei den Bundesliga-Verantwortlichen


Das dies der Fall sein wird, dürfte von lediglich obligatorischer Natur sein. Die Verantwortlichen der Bundesligisten stellten sich bereits hinter die Empfehlung der DFL.


​Wolfsburgs Manager Jörg Schmadtke begrüßte die Verlängerung der Pause: "Sie sorgt für ein bisschen Licht am Ende des Tunnels und gibt uns eine Perspektive für die Zeit ab Anfang Mai."


Fredi Bobic, Sportvorstand von ​Eintracht Frankfurt, schlug in dieselbe Kerbe: "Eine weitere Aussetzung des Spielplans bis zum 30. April 2020 ist sinnvoll. Alle Klubs wollen die Saison zu Ende spielen und wir bleiben optimistisch. Es wird auch die Zeit kommen, in der die Menschen sich auch wieder nach der Bundesliga sehnen und wir helfen können von den Alltagssorgen abzulenken."


Und auch ​Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff steht hinter der DFL-Empfehlung: "Die Empfehlung des DFL-Präsidiums ist folgerichtig und wird von uns vollumfänglich mitgetragen." Genau wie ​Effzeh-Kollege Alexander Wehrle: "Wir haben uns eine Atempause gegeben, in der wir nicht ständig nach aktueller Nachrichtenlage reagieren müssen."


Fortsetzung der Bundesliga für Mitte Mai geplant


Wie die Bild nun berichtet, hoffe man bei der DFL, die Saison Mitte Mai wieder aufnehmen zu können. Eigentlich war für den 16. Mai der letzte ​Bundesliga-Spieltag geplant - nun könnte dieses Datum in die Geschichte eingehen, als der erste Spieltag nach der Coronakrise.


Die Voraussetzung ist natürlich das Abflachen der Pandemie bis zu diesem Zeitpunkt und die Erlaubnis der Regierung. Wird die Bundesliga Mitte Mai fortgesetzt, könnte sie sogar noch bis Ende Juni fertig gespielt werden. 


Finanzielle Unterstützung für die Klubs könnte durch die TV-Einnahmen aus der kommenden Spielzeit generiert werden. Die DFL soll prüfen, ob man schon jetzt Geld für die Spielzeit 20/21 auszahlt. Dann müsste die DFL in Vorleistung gehen.


Champions- und Europa League im Juli


Den Weg frei für den vollgepackten Bundesliga-Kalender von Mitte Mai bis Ende Juni machten auch UEFA und FIFA. Europäischer Verband und Weltverband sind sich einig darüber, dass die nationalen Ligen Vorrang genießen sollten. Die Europapokal-Wettbewerbe könnten so in einer abgespeckten Version im Juli ausgetragen werden.


Die Viertelfinals sollen dann in einer Partie über die Bühne gehen, Halbfinale und Endspiel in einem Final Four an einem bestimmten Ort ausgetragen werden. ​


Folge 90min auch in den sozialen Netzwerken:

Instagram @90min _de

Facebook @90minGerman

Twitter @90min_DE