​Der ​SV Werder Bremen bemühte sich im Sommer um Augsburgs Michael Gregoritsch. Ein Transfer scheiterte jedoch an den zu hohen Ablöseforderungen der bayerischen Schwaben. Im Winter dürfte der österreichische Nationalspieler seine Zelte beim ​FC Augsburg voraussichtlich abbrechen. Einen Wechsel an die Weser schloss Bremens Sportchef Frank Baumann allerdings aus.


Der FCA gab am heutigen Donnerstagvormittag ​die Suspendierung von Gregoritsch bekannt. Wegen seiner "​vereinsschädigenden Äußerungen" wird der Angreifer zunächst bis Dienstag nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen. In der vergangenen Woche hatte sich der 25-Jährige in einem Interview mit dem Regionalblatt Kleine Zeitung über seine "beschissene" Situation beklagt und verkündet, dass er den Tabellenfünftzehnten im Winter unbedingt verlassen will. 


"Mit seinen Statements lässt er große Zweifel aufkommen, ob er den Weg des FC Augsburg vollumfänglich mitgehen möchte", erklärte Sportchef Stefan Reuter. Die Tage von Gregoritsch beim FCA dürften im Winter endgültig gezählt sein, wodurch sich für Werder Bremen die Chance ergeben würde, den Nationalspieler zu einer niedrigeren Ablöse als im Sommer an die Weser zu lotsen. 


Baumann: "Für uns nicht interessant"

Auf der obligatorischen Pressekonferenz zum Heimspiel gegen den ​FC Schalke 04 (Samstag, 15:30 Uhr) stellte Baumann klar, dass Gregoritsch derzeit kein Thema sei. "Wir planen im Winter keine Transferaktivitäten", so der 44-Jährige (via worum.org). "Ich habe das mitbekommen, aber aktuell ist das für uns nicht interessant", betonte der Sportchef.