Die ​Bundesliga ist aktuell so spannend wie nie. Gefühlt grüßte jeder Verein schon von ganz oben, allerdings ließen auch viele Klubs bereits Federn im Kampf um die Tabellenspitze. Nach dem 11. Spieltag trennen den aktuellen Primus Borussia Mönchengladbach und den Tabellenzehnten VfL Wolfsburg nur acht Punkte. Wird die Tabelle so bleiben? Die Top 10 der Liga im Check:


Platz 1: Borussia Mönchengladbach, 25 Punkte

FBL-GER-BUNDESLIGA-MOENCHENGLADBACH-BREMEN

Als ​Borussia Mönchengladbach am siebten Spieltag das erste Mal auf den ersten Tabellenrang stieg, lachte man sich die Überraschung vom Niederrhein weg. Inzwischen lacht keiner mehr, die Fohlenelf von Trainer Marco Rose begeistert und steht immer noch absolut zu Recht ganz oben.


Ist die Borussia damit allerdings ein ernsthafter Meisterkandidat? Besser wäre es, wenn man Gladbach noch immer die Rolle des Underdogs zuspricht. Eine Meisterschaft wäre Stand jetzt eine faustdicke Überraschung. Dass Gladbach ein Anwärter auf die Champions-League-Plätze ist, sollte niemand widersprechen. Für die Meisterschaft könnte der Druck irgendwann allerdings zu groß werden. Möglich ist allerdings alles.


Meisterschaftskandidat: 10%


Platz 2: RB Leipzig, 21 Punkte

Mit mehr oder minder konstant rangiert ​RB Leipzig aktuell auf Platz zwei der Liga. Die Sachsen blieben von größeren Krisen bislang verschont und setzten mit dem 8:0 gegen Mainz zuletzt ein dickes Ausrufezeichen. Für viele war Leipzig schon vor Saisonbeginn ein ernsthafter Meisterschaftskandidat, durch die aktuellen Leistungen konnte der Verein seinen Status noch weiter festigen.


Meisterschaftskandidat: 15%


Platz 3: Bayern München, 21 Punkte

Fan Bayern

Das 4:0 gegen den BVB setzte im Kampf um die Meisterschaft ein dickes Ausrufezeichen. Trotz sportlicher Krise sollte man den ​FC Bayern München nicht zu früh abschreiben. Auch wenn der Kader des Rekordmeisters stark ausgedünnt ist und man aktuell keine Dauerlösung auf der Trainerbank sitzen hat, peilt man in München den nächsten Ligagewinn an.


Dass man den FCB niemals unterschätzen sollte, ist so ziemlich jedem bekannt. Auch in dieser Saison sind die Bayern noch immer der größte Favorit auf den Titel.


Meisterschaftskandidat: 50%


Platz 4: SC Freiburg, 21 Punkte

Auch Deutschland hat sein kleines gallisches Dort. Der ​SC Freiburg bietet bisher den großen deutschen Vereinen erfolgreich Paroli und steht aktuell völlig zu Recht auf dem vierten Platz der Liga. Allerdings weiß man sowohl in Freiburg als auch im Rest Deutschlands, dass dies lediglich eine Momentaufnahme ist. Zwar ist eine erfolgreiche Saison oder gar eine Europapokal-Teilnahme nicht unwahrscheinlich, im Meisterschaftsrennen wird man allerdings keine Rolle spielen.


Meisterschaftskandidat: 0,5%


Platz 5: TSG Hoffenheim, 20 Punkte

Von Hop zu Top, das ist das Motto der ​TSG. Die Kraichgauer klopfen durch den fünften Sieg in Serie wieder an der Tabellenspitze an. Der neue Trainer Alfred Schreuder scheint sein System endlich auf die Mannschaft übertragen zu haben. Damit ist die TSG wieder ein Kandidat auf die internationalen Plätze, die Chancen auf die Meisterschaft bleiben jedoch gering.


Meisterschaftskandidat: 1%


Platz 6: Borussia Dortmund, 19 Punkte

Raphael Guerreiro

Der bisherige Saisonverlauf von ​Borussia Dortmund gleicht einer Achterbahnfahrt. Schien man die zuletzt schwache Phase überwunden zu haben, setzte es gegen den FC Bayern einen dicken Dämpfer. Durch die Niederlage rutscht der BVB wieder zurück in der Tabelle.


Dennoch ist die Borussia noch immer ein großer Meisterschaftskandidat. Allein durch die Breite des Kaders wird man im engen Kreis der Favoriten bleiben. Schafft der BVB endgültig die Kurve und erlangen die Spieler wieder ihre gute Form zurück, dürfte man die Dortmunder auch wieder ganz oben sehen.


Meisterschaftskandidat: 20%


Platz 7: Schalke 04, 19 Punkte

Ein Platz hinter Dortmund lauert der ärgste Konkurrent aus der Region. Der​ FC Schalke 04 zeigt sich nach der katastrophalen Saison 2018/19 grundsaniert und unter dem neuen Trainer David Wagner voller Spielfreude.


Nicht unverdient steht man daher auf dem siebten Platz der Liga. Allerdings ist es noch viel zu früh, um überhaupt an den Begriff Meisterschaft zu denken. Besonders der Sturm müsste dafür aufgerüstet werden, da die offensiven Kräfte weiter unter Ladehemmung leiden.


Meisterschaftskandidat: 1%


Platz 8: Bayer 04 Leverkusen, 18 Punkte

Mit großen Hoffnungen startete man bei ​Bayer 04 Leverkusen in die Saison. Elf Spieltage später weiß man allerdings selber nicht, wo man so richtig steht. Die Werkself zeigte sich zuletzt in der Offensive einfallslos und berechenbar, in der Defensive währenddessen fahrlässig. Zuletzt schöpfte man jedoch durch das 2:1 gegen Atletico Madrid und das 2:0 gegen den VfL Wolfsburg wieder Hoffnung.


Trotzdem möchte in Leverkusen momentan keiner mehr an die Meisterschaft denken. Vielmehr geht es darum, doch noch das Maximale aus der Saison herauszuholen. Unter dem Bayerkreuz peilt man eher einen Champions-League-Platz an.


Meisterschaftskandidat: 1%


Platz 9: Eintracht Frankfurt, 17 Punkte

FBL-GER-BUNDESLIGA-FRANKFURT-BAYERN-MUNICH

Ebenso wie Bayer 04 dümpelt ​Eintracht Frankfurt ein wenig im Tabellenmittelfeld herum. Nach guten Spielen in der Liga belohnt man sich nicht mehr weiter. Am Wochenende setzte es gegen den SC Freiburg ​eine ärgerliche 0:1-Niederlage.


Frankfurt wird wohl kaum Chancen auf die Meisterschaft haben und wie Leverkusen die internationalen Plätze anpeilen.


Meisterschaftskandidat: 1%


Platz 10: VfL Wolfsburg, 17 Punkte

Der ​VfL Wolfsburg kriselt aktuell ein wenig. Nach einem sehr guten Saisonauftakt setzte es zuletzt gegen die "größeren" Gegner Dortmund und Leverkusen die ersten Niederlagen. Auch die Offensive tat sich zuletzt schwer, seit drei Bundesligaspielen wartet man beim VfL auf ein eigenes Tor.


Wolfsburg reiht sich wie Leverkusen, Frankfurt, Hoffenheim und Schalke in die Gruppe mit sehr geringen Meisterchancen ein.


Meisterschaftskandidat: 0,5%