​Am Ende ging alles schneller als erwartet. Ruck-zuck lag Superstar Philippe Coutinho auf der Türschwelle der FC Bayern Geschäftsstelle an der Säbener Straße, eingewickelt in eine Decke und in einen Bastkorb gelegt. Die kleine Spende an den schwächelnden Stern des Südens wurde warmherzig aufgenommen. Der Spieler kampiert nun mindestens die laufende Saison beim FC Bayern München. Um die Umstellung für den Brasilianer etwas leichter zu machen, gibt Ex-Münchner Rafinha seinem Landsmann ein paar wertvolle Tipps. Und auch wir von 90min haben gute Ratschläge parat. Achtung: Satire und Stereotypen inbegriffen!


In der Bild verrät Rafinha dem Neuzugang drei wichtige Infos, die sich Coutinho zu Herzen nehmen sollte. Erstens: "Zieh' dich warm an im Winter!" Zweitens: "Lerne, ‚Mia san mia’ zu sagen." Und drittens: "Kauf dir eine gute Lederhose." Wirklich nett vom langjährigen Bayern-Profi, aber für ein angenehmes Leben in München fehlt da noch was...


Zur Wohnungssituation:

Am besten holst du dir einen Makler, der sich in München auskennt. Die Wohnungssituation ist, um es freundlich zu sagen, etwas bescheiden in deiner neuen Heimat. Aber denk dran, in einem Jahr wirst du ja eh durch Kai Havertz ausgetauscht, deshalb kaufe dir nicht vorschnell die erstbeste Klitsche, die du findest. Am einfachsten ist es wahrscheinlich, wenn du zur Zwischenmiete irgendwo in eine WG einziehst. Oder du ziehst bei Renato Sanches ein. Dessen Wohnung wird grad frei.


Zur Sprache:

München ist multikulturell. Neben des Hochdeutschen solltest du dir am besten auch das Bayrische anlernen. Am besten ziehst du dir dafür abends mal ein paar Weizen rein und gehst durch die Stadt, dann lernst du es am besten. Und wenn nicht, bist du wenigstens betrunken...


Um zudem die Sprache deiner neuen Bosse zu verstehen, legen wir dir den Übersetzer "Brazzo-Deutsch, Deutsch-Brazzo" ans Herz. Das könnte dir helfen, die Aussagen des Sportdirektors verständlicher zu machen. Leider ist der Übersetzer aber sehr unvollständig, denn der Rest Deutschlands versteht deinen Boss immer noch nicht. Aber nicht schlimm, viel zu sagen hat er ja eh nicht.


Zum Lebensgefühl:

Denk dran, du bist jetzt ein Bayer! Also solltest du 24/7 mit Lederhose rumlaufen, wie dein Kollege Rafinha es schon sagte. Also wirklich immer anziehen: zum Training, Einkaufen, abends auf der Couch, im Schwimmbad...


Außerdem solltest du die zwanghafte Angewohnheit haben, dich vom Staat Deutschland abkapseln zu wollen. Schließlich wohnst du in einem Freistaat! Aber das kennst du schon aus Barcelona, die Katalanen ticken ja ähnlich.


Als Spieler des FC Bayern solltest du zudem schnell die Eigenschaften des Vereins aneignen. Gewöhn dir an, jemand anderem sofort alles abzukaufen, wenn er besser ist als du! Dein Kumpel gewinnt im Tennis? Kauf ihm den Tennisschläger ab! Beim gemeinsamen Kochabend schmeckt das Essen der anderen besser? Kauf ihnen den Kochlöffel ab! Dein Geburtstagsgeschenk ist nicht so gut wie das der anderen? Kauf ihnen den guten Geschmack ab!


Beachte zudem das Grundgesetz. Deine Bosse haben vorheriges Jahr dieses Land heldenmütig beschützen können, indem sie uns an den ersten Artikel des deutschen Grundgesetzes aufmerksam machten. Vergiss nie, die Würde des Menschen ist unantastbar. Also respektier und akzeptier jeden, sei freundlich und beschimpfe niemanden, außer er heißt Juan Bernat.


Behalte auch immer im Hinterkopf, dass du weißt, was du schon hast. Die anderen allerdings wissen das nicht. Beim Monopoly also kannst du dich ab jetzt immer entspannt zurücklehnen. Auch wenn jemand auf die Schlossallee ein Hotel baut, kannst du immer sagen: "Wenn du wüsstest, was ich noch alles habe" und zack, kommst du auf 'Frei Parken'.


Zum Essen und Trinken:

Dein Frühstück? Weißwurst. Dein Mittagessen? Brezeln. Dein Abendessen? Weizen. Die Reihenfolge darf verändert werden.


Aber Finger weg von den Hoeneß-Würtchen, die schmecken nicht. Nimm lieber Frankfurter Würstchen oder so.


Zu den Erwartungen:

Die Erwartungen in München sind hoch. Wenn ihr mit der Herbstmeisterschaft nicht schon den Meisterkampf beendet habt, hängt der Haussegen wieder schief. Am Ende wird der Vorstand nur wieder kriminell oder so, das ist nicht schön. Also strengt euch an, damit ihr euch so gut präsentiert, dass euch der Rest der Liga mit Kusshand in die European Super League schickt.


Du persönlich solltest die Rückennummer 10 mit Respekt behandeln. Die hatte vorher schließlich Arjen Robben. Sei also am besten wie Robben, nur nicht so häufig verletzt.


Wir hoffen, wir konnten helfen.