​Das Bild-​Interview von Max Meyer hat im Umfeld des FC Schalke 04 ein mittleres Erdbeben ausgelöst. Der Mittelfeldspieler hat mit den heftigen Anschuldigungen, in denen er unter anderem von Mobbing vonseiten des Klubs sprach, das Tischtuch komplett zerschnitten. Dem Drama fügt sich nun ein weiteres Zwischenkapitel an. 

​​Laut Sport Bild hat Meyer seinen Cheftrainer Domenico Tedesco von seiner Unlust in der vergangenen Woche informiert. Meyer hat mit seinem langjährigen Klub "abgeschlossen" und somit scheinbar bereits sein letztes Schalke-Spiel bestritten. Der gebürtige Oberhausener soll dies Tedesco mitgeteilt haben, nachdem der Fußballlehrer das Gespräch gesucht hat. Meyer kam seit dem HSV-Spiel am 7. April zu keinem einzigen Einsatz. 


Es kommt aber noch schlimmer. Denn Tedesco bat seinen Manager Christian Heidel daraufhin, mit Meyer über diese Ansage erneut zu sprechen. Den Rapport-Termin, den man am gestrigen Sonntag vereinbarte, sagte aber Meyer ab. 


Anstelle des klärenden Gesprächs ließ er lieber mit Aussagen wie "In letzter Zeit fühlt sich das für mich alles nur noch wie Mobbing an" eine Bombe platzen. Tatsache ist nun, dass Meyer wirklich zum Staatsfeind Nummer 1 auf Schalke ausgerufen wurde. In Zukunft sollte seine Seite die Thematik aber weiter eskalieren lassen. Da sein Vertrag bis zum 30.6.2018 läuft, ist er noch für zwei Monate Angestellter des FC Schalke 04.