Manuel Neuers Regeneration nach seinem erneuten Fußbruch schreitet langsam voran. Wie die Sport Bild berichtet, macht der Kapitän des FC Bayern München sowie der deutschen Nationalmannschaft bereits die ersten Schritte, um innerhalb der kommenden Monate für eine Teilnahme bei der Weltmeisterschaft in Russland fit zu werden.

Schon seit längerem ist Manuel Neuer das größte Sorgenkind der Bayern. Die langjährige Nummer eins des Rekordmeisters und der Nationalmannschaft konnte seit April dieses Jahres lediglich vier Bundesligaspiele für die Münchner absolvieren. Nachdem der Weltmeister in der Vorsaison einige Wochen fehlte, erlitt er nach seinem Comeback am 29. Spieltag gegen Bayer Leverkusen einen Mittelfußbruch und fiel für den Rest der Spielzeit aus. In der laufenden Saison gab Neuer am zweiten Spieltag gegen Werder Bremen sein Comeback, doch es dauerte erneut nur wenige Wochen, bis der nächste Schock erfolgte und er sich einen erneuten Mittelfußbruch zuzog.

​Seit Mitte September wird Neuer daher beim FC Bayern von Sven Ulreich und in der Nationalmannschaft von Barca-Keeper Marc-Andre Ter Stegen vertreten. Obwohl sich die Verletzung in den vergangenen Monaten als komplizierter als gedacht herausstellte, macht sich Neuer nach diversen Medienberichten über einen möglichen Ausfall bei der kommenden Weltmeisterschaft keine Gedanken: "Meiner Meinung nach steht der WM-Teilnahme gar nichts im Wege", so der 31-Jährige gegenüber Bild.

​Nachdem sich Neuer in der Vergangenheit nur noch mit Hilfe von Krücken fortbewegen konnte, veröffentlichte er nun ein Video, das den Torhüter auf einem sogenannten 'Alter-G-Laufband' zeigt, auf welchem er seine ersten Schritte ohne Gehhilfe absolvieren konnte. Bei diesem speziellen Laufband ist es möglich, das Körpergewicht beziehungsweise die Schwerkraft zu verringern, um die Belastung der Beine besser steuern zu können.  

​​Das zunächst angepeilte Comeback in der Rückrunde ist jedoch weiterhin kein Thema. Sowohl der Verein als auch die Nationalmannschaft werden darum bemüht sein, behutsam mit Neuer umzugehen, damit er seinen Mittelfußbruch auskurieren kann. Daher wird die Frage weiterhin offen bleiben, ob Neuer im kommenden Sommer das Tor der Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Russland wird hüten können oder nicht.