90min
Borussia Mönchengladbach

Endlich wieder Zuschauer bei der Borussia: Kramer "erschrickt schon fast vor 1000 Leuten!"

Christian Gaul
Endlich wieder Stimmung im Park
Endlich wieder Stimmung im Park / INA FASSBENDER/Getty Images
facebooktwitterreddit

Die Spieler der Borussia freuen sich auf die zurückkehrenden Fans. Christoph Kramer und Patrick Herrmann waren schon im ersten Testspiel begeistert.


Am vergangenen Samstag musste sich eine Gladbacher "Jugendauswahl" mit einem 2:2 im ersten Test gegen den Drittligisten Viktoria Köln begnügen. Doch viel wichtiger als das Ergebnis waren die gewonnenen Eindrücke für den neuen Trainer Adi Hütter - und auch die Spieler selbst.

Denn im Grenzlandstadion wohnten genau 999 Zuschauer der Partie bei und gaben dabei einen Vorgeschmack auf die endlich zurückkehrende Kulisse im Borussia Park. Besonders zwei erfahrene Spieler beschrieben die vermissten Gefühle bildhaft.

Kramer und Herrmann sind sich einig: "Davon lebt der Fußball!"

Nun kann man bei knapp 1000 Zuschauern bei einem Vorbereitungsspiel nicht wirklich von einem Hexenkessel sprechen. Doch die lange Zeit ohne Zuschauer-Beteiligung hat auch bei erfahrenen Profis ihre Spuren hinterlassen.

Umso mehr diente das Spiel gegen die Viktoria auch als Vorgeschmack auf das, was man zum Auftakt der kommenden Saison im Borussia Park gegen den FC Bayern erwarten darf. Stand jetzt dürfen die Stadien in der Bundesliga bis zur Hälfte ausgelastet werden. In Gladbach rechnet man am ersten Spieltag mit 18.000 Anhängern, die gegen den Rekordmeister für Stimmung sorgen sollen.

Doch auch die eigenen Spieler werden sich erst wieder an das Spektakel gewöhnen müssen. "Man erschrickt schon fast vor 1000 Leuten", sagte beispielsweise Christoph Kramer nach dem Remis gegen die Viktoria. Allerdings überwiegt die Vorfreude ganz klar der eigenen Furcht.

"Das ist etwas ganz anderes, wenn im Stadion wieder was los ist. Davon lebt der Fußball. Man freut sich mega, wieder auf dem Platz zu stehen. Genauso euphorisch wie die Fans sind wir auch: Weil es toll ist, wenn mal wieder irgendwer klatscht und nicht nur der Mitspieler einen lobt", stellte Kramer klar (Quelle: Bild).

Christoph Kramer
Chris Kramer freut sich tierisch auf die Fans / Frederic Scheidemann/Getty Images

Auch Kollege und Urgestein Patrick Herrmann hatte seine Eingewöhnungsprobleme im Grenzlandstadion gehabt. "Am Anfang war es aber tatsächlich etwas ungewohnt, dass es wieder lauter war. Da kann man seinen Mitspielern nicht über den ganzen Platz hinweg ein Kommando zuschreien", so Herrmann.

Doch auch der 30-Jährige kann das Wiedersehen mit den Fans kaum abwarten. "Es waren zwar nur knapp 1.000 Leute da, aber es war schön mal wieder eine Reaktion von den Rängen zu bekommen, wenn zum Beispiel ein Tor gefallen ist. Es war ein verdammt tolles Gefühl und wir freuen uns alle, wenn es demnächst auch wieder mehr Zuschauer werden. Fußball lebt von Emotionen und die schwappen von den Rängen dann auf uns rüber", gab Herrmann einen kleinen Hinweis auf den Bundesliga-Auftakt gegen den FC Bayern (Quelle: borussia.de).

facebooktwitterreddit