Zurücklehnen nicht gestattet: Virkus gibt Ziel für die restliche Gladbach-Saison aus

Die restliche Saison könnte Borussia Mönchengladbach einfach ausklingen lassen. Doch genau das möchte Roland Virkus nach dem enttäuschenden Pokal-Aus nicht zulassen. Gleichzeitig beklagt er die "fehlenden zehn Prozent".

Roland Virkus hat ein Ziel für die Restsaison
Roland Virkus hat ein Ziel für die Restsaison / Frederic Scheidemann/GettyImages
facebooktwitterreddit

Eine ohnehin schon trübe Saison, die zumindest mit einem erfolgreichen Run im DFB-Pokal ein wenig hätte aufgehübscht werden können. Dieses Szenario, das sich die Verantwortlichen von Borussia Mönchengladbach erhofft hatten, ist seit dem Dienstagabend endgültig kein Thema mehr.

Doch was bleibt nun noch für die Fohlenelf? Das europäische Geschäft wird nicht mehr in Reichweite gelangen, ebenso wenig droht noch ein zeitnahes Abrutschen in den Abstiegskampf. Somit könnte diese rundherum ernüchternde Saison auch einfach zu Ende gespielt und anschließend abgehakt werden.

Doch genau das möchte Roland Virkus verhindern. "Glauben Sie mir, dass die Mannschaft gerade jetzt auch genau diese Frage thematisiert. Von ‚Saison ausklingen lassen‘ kann und darf hier überhaupt keine Rede sein. Es ist zum Beispiel ein Ziel, sich gegenüber den beiden Vorjahren noch zu verbessern!", stellte er gegenüber der Bild klar.

Damit fordert der Sportgeschäftsführer einen besseren Tabellenplatz als in den letzten zwei Jahren - was also mindestens dem neunten Rang entsprechen würde.

Virkus beklagt die oftmals fehlenden zehn Prozent

Aktuell droht die Borussia eine bereits zum vierten Mal hintereinander schlechtere Saison zu spielen, als es jeweils im Vorjahr der Fall war. Ein schleichender Abstieg, den der gesamte Verein unbedingt stoppen muss.

Deshalb fordert Virkus nicht nur ein erstes Entgegenwirken, sondern auch grundsätzliche Verbesserungen auf dem Platz. Mit seiner Kritik habe er ausdrücken wollen, "dass mir zu oft die letzten zehn Prozent gefehlt haben".

Er erklärte: "Zehn Prozent Cleverness, so ein Spiel wie in Saarbrücken nicht hektisch in der Schlussphase, sondern dann eben erst in der Verlängerung zu entscheiden. Zehn Prozent Führungsstärke unserer erfahrenen Jungs, die dann auch mal eine Partie beruhigen müssen. Und zehn Prozent mehr Entschlossenheit, konsequenter die Abschlüsse zu suchen!"

Innerhalb der finalen Phase der Saison, bei zurzeit noch neun offenen Spieltagen, möchte Virkus sich keineswegs wiederholen oder erneut über "dumme Fehler" ärgern müssen.


Weitere Nachrichten rund um Gladbach:

feed