VfL Wolfsburg

Wolfsburg: Kovac reagiert auf den Kruse-Arnold-Zwist

Yannik Möller
Niko Kovac
Niko Kovac / Christof Koepsel/GettyImages
facebooktwitterreddit

Beim VfL Wolfsburg war am Spieltag auch ein kleiner Zwist zwischen Max Kruse und Maximilian Arnold ein Thema. Niko Kovac reagiert jedoch äußerst gelassen.


"Anscheinend", leitete Max Kruse zuletzt genüsslich in seiner Instagram-Story ein, "bin ich in manchen Köpfen allgegenwärtig. Einer muss immer über mich reden, nimmt mich immer wieder als Beispiel, obwohl ihn keiner fragt."

Damit war kein Gegenspieler, sondern tatsächlich ein Teamkollege gemeint. Dieser genervte Ton richtete sich an die Adresse von Maximilian Arnold. Dieser hatte im kicker-Podcast 'FE:Male view on football' erklärt, dass er am Tag recht lange auf dem VfL-Gelände sei - im Gegensatz zu Kruse.

Dieser setzte noch nach und erklärte süffisant: "Wir wissen ja, woran es liegt. Nämlich der, der weniger Talent hat, muss halt mehr trainieren."

Kovac ganz entspannt: "Ich lebe hinterm Mond"

Niko Kovac jedoch nahm die kleine, über das Netz ausgetragene Auseinandersetzung auf die leichte Schulter. Das dürfte allerdings auch daran gelegen haben, dass Wolfsburg kurz zuvor den 3:0-Sieg über Mainz 05 feiern konnte.

"Ich habe davon keinen blassen Schimmer", erklärte er locker, ehe er mit einem Lächeln ergänzte: "Ich habe kein Instagram, kein Twitter, kein Facebook. Ich lebe hinterm Mond." Entsprechend könne er zu diesen Aussagen, von denen er angeblich gar nicht so viel mitbekommen hat, auch nicht viel sagen.

Natürlich ist davon auszugehen, dass Kovac diesen Zwist nicht einfach unkommentiert laufen und womöglich sogar noch wachsen lässt. Allerdings sah er es nicht als notwendig an, nach einem souveränen Auswärtssieg noch Öl ins Feuer zu kippen.


Alles zu Wolfsburg bei 90min:

facebooktwitterreddit