VfL Wolfsburg

Einstand nach Maß: Wolfsburg beendet unter Neu-Trainer Kohfeldt Sieglos-Serie

Von Tobias Forstner
Hatte am Samstagnachmittag Grund zum Jubeln: Wolfsburg-Trainer Florian Kohfeldt
Hatte am Samstagnachmittag Grund zum Jubeln: Wolfsburg-Trainer Florian Kohfeldt / Frederic Scheidemann/GettyImages
facebooktwitterreddit

Beim VfL Wolfsburg trennte man sich nach acht Pflichtspielen ohne Sieg von Chefcoach Mark van Bommel. Dessen Nachfolger wurde relativ rasch gefunden. Florian Kohfeldt übernahm und feierte in seiner ersten Partie als VfL-Übungsleiter einen Dreier.


Kurz vor Ablauf der vergangenen Saison endete Kohfeldts Zeit als Trainer des SV Werder Bremens. Klub-Legende Thomas Schaaf übernahm für ein Spiel, konnte den Abstieg des Traditionsvereins aber nicht verhindern.

Kohfeldts Engagement bei den Wölfen bedeutet für den 39-jährigen ehemaligen Torwart den zweiten Job als Bundesliga-Trainer. In seiner ersten Partie beim VfL ging es auswärts gegen Bayer 04 Leverkusen, das mit 2:0 bezwungen wurde.

Ob der vielmals zitierte "Trainereffekt" den Wölfen den Auswärtsdreier gegen eine relative formschwache Werkself brachte, ist natürlich nicht zu belegen. Die nächsten Aufgaben in der Liga für den VfL Wolfsburg sind - auf dem Papier - durchaus machbar. In diesem Wettbewerb geht es zuerst gegen den FC Augsburg, anschließend gegen Arminia Bielefeld. Vor diesen beiden Begegnungen steht allerdings das Champions-League-Duell gegen RB Salzburg an: Die Niedersachsen haben somit vermutlich erst mal ein dickes Brett zu bohren.

facebooktwitterreddit