Marokko sichert sich Gruppensieg - Kroatien durch Remis gegen Belgien weiter

Yannik Möller
Marokko feiert den Gruppensieg
Marokko feiert den Gruppensieg / Catherine Ivill/GettyImages
facebooktwitterreddit

In der Gruppe F konnte sich Marokko am Donnerstagnachmittag den Gruppensieg und somit den Einzug in die K.o.-Phase sichern. Durch ein torloses Remis zwischen Kroatien und Belgien bleiben die Kroaten vor den Belgiern, die sich aus Katar verabschieden müssen. Ebenso wie Gruppenletzter Kanada.


Am Donnerstagnachmittag sind weitere Entscheidungen bei der Weltmeisterschaft gefallen. Entscheidungen, die auch für die deutsche Nationalmannschaft wichtig werden könnten.

Nun hat auch die Gruppe F den dritten und somit letzten Gruppenspieltag hinter sich gebracht.

  • Marokko 2:1 Kanada
  • Kroatien 0:0 Belgien

Marokko überzeugt und zieht als Gruppensieger ins Achtelfinale ein

Marokko zieht als unbesiegter Gruppensieger ins Achtelfinale ein. Die Mannschaft von Trainer Walid Regragui konnte sich mit einem 2:1-Sieg gegen Kanada durchsetzen. Der 47-jährige Franzose wurde anschließend von seinen Spielern und den Betreuern für diesen großen Erfolg gefeiert.

Die Nordafrikaner werden auf den Zweitplatzierten der Gruppe E treffen. Es ist gut möglich, dass sich Deutschland diesen Platz sichern wird.

Derartige Gedankenspiele haben bei Kanada nun auch keinen Platz mehr. Ein Weiterkommen war zwar schon zuvor ausgeschlossen, doch ist mit der Niederlage gegen Marokko das WM-Kapitel erst einmal wieder geschlossen worden. Die Truppe von Alphonso Davies wird trotz der erst zweiten Teilnahme an diesem Turnier vorrangig enttäuscht sein.

Kroatien dank Torlos-Remis weiter - Belgien muss frühes Gruppen-Aus verkraften

Das gilt auch für Belgien. Zwar ist die Schwierigkeit dieser Gruppe zweifelsfrei nicht zu unterschätzen gewesen, bieten Marokko und Kroatien ebenfalls starke Mannschaften auf. Doch konnte der Einzug in die Endrunde definitiv als zu erreichendes Ziel betitelt werden.

Dafür hätte es jedoch einen Sieg gegen Kroatien gebraucht. Durch das 0:0-Unentschieden sicherten sich die Kroaten jedoch den zweiten Platz und somit die Achtelfinal-Partie, während die Belgier die Heimreise antreten müssen.

Besonders ärgern wird sich Romelu Lukaku. Der Stürmer, der zur zweiten Halbzeit für Dries Mertens ins Spiel kam, hatte mehrere gute Torchancen. Anstatt jedoch den erlösenden Siegtreffer für seine Mannschaft zu erzielen, verpasste er entweder das Tor oder scheiterte am Pfosten. Nach dem Abpfiff schlug er wütend und so feste auf eine Scheibe bei der Trainerbank ein, dass diese aus dem Rahmen fiel.

Die glücklichen Kroaten werden auf den Gruppensieger aus der Deutschland-Gruppe treffen. Das wird voraussichtlich Spanien sein, wobei auch Japan beim Sieg im direkten Duell noch möglich wäre.



Alles zur WM bei 90min:

facebooktwitterreddit