BVB

Rose erklärt die Position von Witsel: "Es war eine Entscheidung für Axel"

Oscar Nolte
Axel Witsel überzeugt gegen Frankfurt
Axel Witsel überzeugt gegen Frankfurt / INA FASSBENDER/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der BVB ist mit einem Feuerwerk gegen Eintracht Frankfurt hervorragend in die Saison gestartet. Marco Rose setzte in der Abwehr überraschend auf Axel Witsel, der Kniff ging allerdings voll auf. Nach dem Spiel begründete Rose seine Entscheidung.


Mit Manuel Akanji spielte gegen Frankfurt nur ein nomineller Innenverteidiger beim BVB. An seiner Seite setzte Marco Rose auf Axel Witsel, der das Vertrauen seines Trainers mit einer blitzsauberen Leistung zurückzahlte. "Es war eine Entscheiung für Axel", wird Marco Rose vom kicker zitiert.

Gerechnet haben die BVB-Fans eigentlich mit U23-Durchstarter Antonios Papadopoulos, der in der Vorbereitung überzeugen konnte. Der 21-Jährige wurde in der 78. Minute eingewechselt und feierte damit sein Bundesliga-Debüt. Rose hält große Stücke auf den Newcomer: "Papa hat uns bis hierhin unglaublich weitergeholfen und sich richtig gut entwickelt. Ich bin froh, dass wir ihn haben."

Rose schwärmt von Aushilfsverteidiger Witsel

Dass Rose trotzdem auf Witsel setzte, begründete der neue BVB-Coach mit den Qualitäten des Belgiers: "Wir wollten Dominanz ausstrahlen und brauchten dafür fußballerische Ruhe und Qualität am Ball." Der Plan ging auf: der BVB verteidigte im Kollektiv und Witsel konnte sich hauptsächlich um den Spielaufbau und die Ballverteilung kümmern. Mit seiner unglaublichen Ruhe hatten seine Mitspieler selbst in brenzligen Situationen immer eine Anspielstation, die den Ball am Laufen halten konnte.

Der Wuschelkopf, der sich nach einem Achillessehnenriss überraschend früh zurück kämpfte und eine bockstarke EM spielte, imponiert Rose: "Wenn man in dem Alter von Axel mit so einer Verletzung rausgeht, dann so eine EM spielt und anschließend topfit aus dem Urlaub zurückkehrt, dann zeigt das, was für ein Profi man ist", attestierte der BVB-Coach dem 32-Jährigen.

Künftig dürfte Witsel aber wieder im Mittelfeld aufgeboten werden. Spätestens, wenn Mats Hummels wieder einsatzbereit ist und seinen angestammten Platz neben Manuel Akanji einnehmen kann. Aktuell befindet sich der Nationalspieler im individuellen Training, soll in den kommenden Tagen wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Für den Supercup am Dienstag ist Hummels noch keine Option.

facebooktwitterreddit