Wie Graham Potter auf die erneuten Verletzungen bei Chelsea reagiert

Jan Kupitz
Graham Potter
Graham Potter / Clive Mason/GettyImages
facebooktwitterreddit

Bei der 0:1-Niederlage gegen Manchester City hatte der FC Chelsea die nächsten Verletzten zu beklagen: Raheem Sterling und Christian Pulisic mussten noch in der Anfangsphase ausgewechselt werden.


Sterling musste bereits in den ersten fünf Minuten des Spiels vom Platz, nachdem er sich beim Versuch eines Hackentricks verletzt hatte. Pulisic hatte sich beim Abwehren eines Torschusses am Knie verletzt und war sichtlich in Schmerzen.

Die beiden Stürmer gesellen sich zu einer langen Verletztenliste an der Stamford Bridge, die unter anderem Wesley Fofana, Reece James, Armando Broja, N'Golo Kante und Ben Chilwell umfasst.

Nach dem Spiel gegen City gab Graham Potter zu, dass er das Ausmaß der Verletzungen von Sterling und Pulisic noch nicht kenne. Zudem verriet er, warum Mason Mount nicht im Kader stand.

"Es ist noch zu früh [um das Ausmaß zu kennen]. Raheem hat sich bei seiner ersten Aktion im Spiel seltsam verletzt", sagte der Chelsea-Coach. "Christian ist mit vollem Einsatz gerannt und wurde bei einem geblockten Schuss am Knie getroffen. Ich drücke die Daumen, dass es nicht zu schlimm ist."

"Mason [Mount] hat gestern im Training einen Tritt abbekommen. Hier sind wir zuversichtlich für das Wochenende, aber das ist im Moment so eine Sache. Ich habe so etwas [das Verletzungspech] noch nie erlebt, und ich würde es am liebsten nicht hier erleben wollen. Aber es ist, wie es ist, ich muss einfach weitermachen."

"Natürlich ist die Erwartungshaltung da, wo sie ist. Man will hier sein, alle Spieler zur Verfügung haben, einen komplett fitten Kader, und in der Lage sein, sich zu messen. Jeder kennt die Ansprüche unserer Fans, die heute Abend fantastisch waren, sie haben die Mannschaft toll unterstützt und ihr den Rücken gestärkt. Es ist im Moment für alle frustrierend."

Durch die Niederlage bleibt Chelsea auf Platz zehn der Premier-League-Tabelle, 19 Punkte hinter Tabellenführer Arsenal und zehn Punkte hinter Manchester United auf dem vierten und letzten Champions-League-Qualifikationsplatz.


Alles zu Chelsea bei 90min:

facebooktwitterreddit