90min

Bericht: Weydandt vor Hannover-Abschied - Düsseldorf und Freiburg mit Interesse

Yannik Möller
Zukunft offen: Stürmt Hannovers Hendrik Weydandt 20/21 in der Bundesliga?
Zukunft offen: Stürmt Hannovers Hendrik Weydandt 20/21 in der Bundesliga?
facebooktwitterreddit

Im Sommer wird Hendrik Weydandt voraussichtlich ablösefrei wechseln und Hannover 96 verlassen können. Ob der Profi-Spätzünder weiter im deutschen Profi-Bereich bleiben wird, ist zwar noch offen - aber sowohl Düsseldorf, als auch Freiburg sollen zumindest ein gewisses Interesse am Stürmer haben.

Trotz am Ende doch durchaus beeindruckender acht Tore und drei Assists in 23 Einsätzen in der zweiten Liga, scheint die Zeit von Hendrik Weydandt bei Hannover 96 im Sommer ein Ende zu finden. 2018 ging er diesen großen Schritt in die Bundesliga, als er aus der fünften Liga in Niedersachsen - vom 1. FC Germania Egestorf/Langreder - ins Profi-Geschäft kam. Von der Regionalliga ins deutsche Oberhaus des Fußballs, und direkt acht direkte Torbeteiligungen in seiner damals ersten Spielzeit.

Weydandt vor Abschied aus Hannover - Freiburg und Düsseldorf mit Interesse?

Nun läuft der Vertrag des 24-Jährigen allerdings aus und Hannover hat ihm ein laut kicker lediglich "mittelprächtiges neues Angebot" vorgelegt. Immerhin plant 96 derzeit um den den 1,95 Meter großen Stürmer herum: Die Leihspieler Cedric Teuchert von Schalke 04 und John Guidetti von Alavés sollen über den Sommer hinaus bleiben, und auch Marvin Duksch hat mit zehn Treffern sowie sechs Torvorlagen sein Standing unter Trainer Kenan Kocak ausbauen können.

96-Coach Kenan Kocak muss wohl ohne Weydandt planen
96-Coach Kenan Kocak muss wohl ohne Weydandt planen

Somit erscheint ein Abschied des oft als Spätzünders bezeichneten Stürmers wahrscheinlich zu sein. Womöglich führt dieser aber direkt wieder in die erste Liga. Nach kicker-Informationen soll Fortuna Düsseldorf durchaus Interesse an den Diensten Weydandts haben und auch der SC Freiburg soll sich zumindest mit ihm beschäftigen. Durchaus denkbar also, dass der Strafraum-Spieler nicht nur weiterhin einen festen Stand im Profi-Fußball haben wird, sondern auch, dass er möglicherweise wieder in der ersten Liga auflaufen wird.

facebooktwitterreddit