90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

Werder Bremen unterbreitet Südamerika-Juwel Mina ein "starkes Angebot"

Frank Baumann
Frank Baumann und Werder Bremen haben ein vielversprechendes Talent an der Angel | Thomas Lohnes/Getty Images

Das allgemeine Interesse des SV Werder Bremen an Offensiv-Talent Johan Mina ist allseits bekannt. Die Verantwortlichen haben nun den nächsten Schritt eingeleitet, unterbreiteten dem 18-Jährigen ein Angebot und befinden sich in Gesprächen mit Spieler, Berater und Familie. Die Entscheidung soll nächste Woche fallen.

Alles begann mit einem Instagram-Video, das der Youngster in seine Story postete. Einen Tag vor seinem 18. Geburtstag erhielt Mina die Frage, ob er an seinem Ehrentag einen Wechsel verkünde. Seine Antwort war ziemlich eindeutig. Zu sehen ist ein - womöglich selbst gefilmtes - Video aus dem Weserstadion.

Trotz Hinweise: Verbleib beim CS Emelec durchaus möglich

Aktuell hält sich Mina individuell fit. Seit eineinhalb Jahren kam der Mittelstürmer im Nachwuchs seines ecuadorianischen Klubs CS Emelec nicht mehr zum Einsatz. Grund dafür waren einige Diskrepanzen bezüglich eines Profivertrags. Alles zum Vorteil des SVW: Sollte der Deal zustande kommen, müsse man lediglich eine kleine Ausbildungsentschädigung zahlen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

??❤️

Ein Beitrag geteilt von Johan Mina (@johanminah) am

Aber trotz offensiver Offerte der Bremer Verantwortlichen ist der Wechsel des Mittelstürmers keineswegs in Steine gemeißelt. "Wie jeder weiß, ist Johan ein Fan von Emelec, und er möchte sein Debüt in der ersten Liga geben", verriet sein Bruder und Berater Jair Mina dem Radiosender Área Deportiva FM. Die Wechselwahrscheinlichkeit liege somit nur bei "50 Prozent, weil er auch große Lust hat, für Emelec zu spielen, und sie werden die Türen nicht schließen." (via transfermarkt.de)

Konkurrenz aus der Bundesliga und Holland

Trotz seiner Inaktivität im Verein ist Mina dieser Tage viel umworben. Während der U17-Südamerikameisterschaft sowie -Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr stellte der offensive Wirbelwind sein Können unter Beweis. Das zuerst genannte Turnier schloss er mit sechs Treffern gar als Torschützenkönig ab und lenkte dabei die Blicke zahlreicher Top-Klubs auf sich. Darunter dem Vernehmen nach der FC Barcelona sowie FC Chelsea.

Konkrete Angebote gebe es aber lediglich von den Grün-Weißen sowie zwei Klubs aus der 1. Bundesliga und einem aus der holländischen Eredivisie. Welche Klubs dabei genau im Rennen sind, wollte sein Bruder dem Radiosender nicht verraten.

Verhandlungen mit Werder Bremen "weit fortgeschritten"

Dass Mina seinen Wunsch, vorerst weiterhin in Ecuador zu kicken, noch einmal gründlich überdenkt, ist klar. Zumal die Bremer ihm tatsächlich ein sehr lukratives Angebot unterbreitet haben. "Sie haben uns ein starkes Angebot gemacht, und jetzt liegt es an uns, ob wir es annehmen. Wir analysieren es mit Johan und meinen Eltern, wo er sich besser fühlen kann", so Jair Mina (via transfermarkt.de).

Die Bremer sind vom südamerikanischen Youngster übrigens so überzeugt, dass Mina trotz seines jungen Alters direkt bei den Profis Fuß fassen würde. Jung, talentiert und aus Südamerika? Da fällt einem direkt ein gewisser Herr namens Pizarro ein. Der kam 1999 im zarten Alter von 20 Jahren aus Ecuadors Nachbarland Peru an die Weser.

Auch der Vorname des potenziellen Neuzugangs macht die Bremer hellhörig. Johan? Da gab es doch vor gewisser Zeit diesen genialen Franzosen namens Micoud. Falls Mina auch nur ansatzweise an die Qualitäten dieser beiden Personalien heran käme, wäre man im Osterdeich wohl mehr als zufrieden. Erst einmal heißt es abwarten. Die prekäre Situation hinsichtlich eines eventuellen Abstiegs spielt den Bremern im Mina-Poker sicherlich nicht in die Karten.