90min
Transfer

Milot Rashica wechselt in die Premier League

Jan Kupitz
Milot Rashica wechselt in die Premier League
Milot Rashica wechselt in die Premier League / Martin Rose/Getty Images
facebooktwitterreddit

Werder Bremen hat einen Käufer für Milot Rashica gefunden: Die Grün-Weißen gaben am Dienstag bekannt, dass der Kosovare zu Norwich City wechseln wird. Dort unterschreibt er einen Vertrag bis 2025.


"Milot hatte ja schon vor einiger Zeit den Wunsch bei uns hinterlegt, den nächsten Schritt machen und den Klub verlassen zu wollen. Er hat sich in den letzten dreieinhalb Jahren bei uns sehr gut entwickelt, auch wenn er gerade im letzten Jahr aufgrund von Verletzungen hinter seinen Möglichkeiten geblieben ist. Wir haben immer gesagt, dass wir – sofern die Rahmenbedingungen eines Transfers stimmen – bereit wären, Milot gehen zu lassen. Dieser Fall ist nun eingetreten und wir sind zufrieden mit der Lösung", erklärt Frank Baumann den Deal. "Der Transfer ist ein wichtiger Schritt hin zu finanzieller Stabilität und um unsere Transferziele zu erreichen. Wir wünschen Milot sportlich und privat alles Gute für seine Zukunft."

Rashica war im vergangenen Sommer noch mit einem Wechsel zu RB Leipzig und Bayer Leverkusen in Verbindung gebracht worden, nun geht es für ihn somit "nur" zu einem Premier-League-Aufsteiger. Laut Sky Sports UK liegt die Ablösesumme für den 24-Jährigen bei rund elf Millionen Euro.

"Mit Milot haben wir einen sehr interessanten Spieler verpflichtet und wir sind froh, dass wir ihn zu Norwich City holen konnten. Viele Topklubs waren in den letzten Jahren an seiner Unterschrift interessiert und er wurde oft mit einem Wechsel für viel Geld in Verbindung gebracht. Er ist schnell und clever in seinen Bewegungen, technisch gut und großartig im Abschluss und bei Torvorlagen", lobt Norwich-Trainer Daniel Farke seinen neuen Schützling. "Er ist ein Spieler, der in der Offensive etwas Herausragendes leisten kann. Außerdem haben wir aufgrund seines Alters, seiner Fähigkeiten, seines Potenzials und seiner Persönlichkeit das Gefühl, dass er sehr gut in unsere Gruppe passen wird. Wir hoffen, dass er unser Offensivspiel verbessern kann."

facebooktwitterreddit