90min
Werder Bremen

Werder Bremen hat Abdou Harroui im Visier

Janne Negelen
Mar 5, 2021, 9:26 AM GMT+1
Spartas Harroui spielt eine starke Saison
Spartas Harroui spielt eine starke Saison | ANP Sport/Getty Images
facebooktwitterreddit

Sollte Werder Bremen in der anstehenden Woche die erhofften Punkte einfahren, läuft alles auf ein ruhiges Saisonende hinaus. Der Kader für die kommende Spielzeit könnte dann gestaltet werden. Mit einem jungen Talent aus den Niederlanden findet sich ein erster Spieler auf der Einkaufsliste wieder.

In den nächsten Wochen stehen für Werder Bremen mehrere wegweisende Spiele an. Gegen Köln und Bielefeld will der SVW die nötigen Punkte holen, um erst einmal keine Abstiegssorgen mehr zu verspüren. Mit der gewissen Planungssicherheit, könnte Sportchef Frank Baumann den Kader für die kommende Saison angehen.

Dass im Sommer namhafte Spieler verkauft werden müssen, ist klar. Nicht nur sollen die Kredite größtenteils abbezahlt werden, auch neuen Spielern wären die Bremer sicher nicht abgeneigt. Ein Kandidat, der ins Profil der Hanseaten passt, wurde bereits in den Niederlanden ausgemacht. Laut der Bild ist der 23-jährige Abdou Harroui eine ernste Option an der Weser.

Klaassen-Ersatz mit Verspätung?

Der gebürtige Niederländer mit marokkanischen Wurzeln steht noch bis 2022 bei Sparta Rotterdam unter Vertrag. In den vergangenen Jahren konnte er seinen Stammplatz in der Eredivisie behaupten. Mit einem Marktwert von 3,5 Millionen Euro und seiner nachgewiesenen Torgefahr als zentraler Mittelfeldspieler, scheint er im Sommer zu mehr als dem Abstiegskampf in den Niederlanden berufen.

Auf seiner Position verbindet er Dynamik und Ballsicherheit. Mit seinem guten Abschluss und dem feinen Auge verbindet er viele Qualitäten, die auch ein Davy Klaassen mit nach Bremen gebracht hat. Mit einem Jahr Verspätung könnte Werder also für einen Ersatz des niederländischen Nationalspielers sorgen. Im Mittelfeld sind die Grün-Weißen schließlich am dünnsten besetzt und könnten mehr Robustheit und Frische gut vertragen.

Abdou Harroui, Brian Brobbey
Harroui hat sich unter anderem als starker Zweikämpfer bewährt | Soccrates Images/Getty Images

Dennoch ist ein Wechsel lange nicht in trockenen Tüchern. Baumann wird mindestens bis zum Ende der Saison warten müssen, bis er ein erstes Angebot abgeben kann. Wie erwähnt, fehlt dem aktuellen Tabellenzwölften das Geld, um überhaupt aktiv zu werden. Sollte aber Geld in die Kassen gespült werden, gilt Harroui als erste Wahl.

Hoffnungsschimmer für einen Transfer an den Osterdeich gibt es genug. Immerhin soll der neunfache U21-Nationalspieler der Oranje sehr angetan von Werder sein. Die Entwicklung eines Kevin de Bruyne ist ein Paradebeispiel dafür, wie toll sich junge Talente an der Weser entwickeln können.

facebooktwitterreddit