90min
Werder Bremen

Vertrag wird nicht verlängert: Werder Bremen und Thomas Schaaf trennen sich

Simon Zimmermann
Thomas Schaaf soll bei Werder keinen neuen Vertrag bekommen
Thomas Schaaf soll bei Werder keinen neuen Vertrag bekommen / FABIAN BIMMER/Getty Images
facebooktwitterreddit

Thomas Schaaf wird Werder Bremen zum zweiten Mal verlassen. Der auslaufende Vertrag als Technischer Direktor wird nicht verlängert.


Die Rettungsmission war gescheitert. Thomas Schaaf konnte den Abstieg "seines" Werder Bremen auch nicht mehr verhindern. Anlasten kann man das der Trainer-Ikone nicht - das Kind war längst schon in die Weser gefallen.

Der Vertrag des 60-Jährigen als Technischer Direktor läuft zum Ende des Monats aus. Verlängert werden soll er nicht, berichtet die Deichstube. Schaafs Aufgaben sollen demnach künftig von NLZ-Leiter Thomas Wolter übernommen werden.

Die U23-Spieler seien beim Trainingsauftakt am Montagmorgen bereits darüber in Kenntnis gesetzt worden. Schaaf war bislang der Ansprechpartner für die Kicker der Werder-Reserve. Der Double-Coach von 2004 fungierte seit 2018 als Bindeglied zwischen Profi- und Nachwuchsbereich. Die U23 stand dabei naturgemäß im Fokus.

Nach dem Abstieg der Profis in die 2. Liga wollte sich Schaaf über seine Zukunft Gedanken machen. Ob die Trennung einvernehmlich oder gar auf Schaafs Wunsch erfolgte, ist noch unklar. Fakt ist, der 60-Jährige wird den Osterdeich nach 2013 zum zweiten Mal verlassen. Der Neustart im Unterhaus soll ohne Schaaf vollzogen werden.

Update: Werder Bremen hat den Abgang von Schaaf inzwischen bestätigt. "Aufgrund der wirtschaftlichen Situation und der notwendigen Einsparungen auch im Personalbereich konnten wir Thomas Schaaf leider kein Angebot unterbreiten", erklärte Geschäftsführer Sport Frank Baumann auf der Homepage. " Thomas hat in den letzten 40 Jahren als Spieler, Trainer und zuletzt als Technischer Direktor Herausragendes für Werder geleistet, wofür ihm die Werder-Familie für immer dankbar sein wird."

facebooktwitterreddit