90min
Werder Bremen

Werder empfängt Heidenheim: Die voraussichtliche SVW-Aufstellung

Simon Zimmermann
Markus Anfang musste mit Werder zuletzt zwei Pleiten verkraften
Markus Anfang musste mit Werder zuletzt zwei Pleiten verkraften / Alexander Hassenstein/Getty Images
facebooktwitterreddit

Nach zwei bitteren Niederlagen in Folge (gegen den HSV und in Dresden) empfängt der SV Werder am Freitagabend (18.30 Uhr) den Tabellendritten aus Heidenheim im Weserstadion. Dann werden erstmals auch wieder die Werder-Ultras auf der Tribüne zu finden sein.


Clemens Fritz hofft dabei auf einen Schub für die Mannschaft: "Wir haben die Verantwortung den Funken vom Platz auf die Tribüne überspringen zu lassen. Es ist einfach eine besondere Atmosphäre, wenn die Ultras wieder im Stadion sind. Auch als Spieler kann das einen Kick geben."

Trainer Markus Anfang äußerte sich im Vorfeld der Partie ähnlich: "Es ist schön, dass sich das in diese Richtung entwickelt. Wir sind über jeden Fan dankbar und jetzt wird es morgen an uns liegen die Fans mitzunehmen und dementsprechend für eine positive Atmosphäre zu sorgen."

Agu vor Rückkehr in den Kader

Verzichten muss der Bremer Übungsleiter gegen den FCH weiterhin auf Christian Groß (Knieverletzung), Ömer Toprak (Wadenprobleme), und Nick Woltemade (Sprunggelenkprobleme). Leonardo Bittencourt konnte zwar Teile des Trainings am Donnerstag absolvieren, kommt für den Spieltagskader aber wohl noch nicht infrage.

Anders ist die Lage bei Felix Agu. Der 22-Jährige konnte wieder komplett mit dem Team trainieren und ist nach Klub-Angaben eine Option für das Duell gegen Heidenheim. Ob es für den flexibel einsetzbaren Flügelspieler schon für die erste Elf reicht, ist aber eher fraglich.

Felix Agu
Felix Agu ist wieder fit / Martin Rose/Getty Images

Viel eher könnte Anfang auf eine ähnliche Startelf setzen, die sich in Dresden mit 0:3 geschlagen geben musste. Für die Spieler eine Chance auf Wiedergutmachung. Im Tor dürfte daher Michael Zetterer bleiben, davor bleiben Weiser, Veljkovic und Friedl in der Viererkette. Ob Jung ebenfalls im Team bleibt ist offen. Lasse Mai wäre eine Option für die Innenverteidigung. Friedl würde in dem Fall nach links ausweichen.

Auf der Doppelsechs davor darf man Nicolai Rapp erwarten, daneben könnte Ilia Gruev eine weitere Chance erhalten. Manuel Mbom wäre ebenfalls denkbar. Das Trio im offensiven Mittelfeld wird dagegen sehr sicher Schmidt, Dinkci und Schmid heißen. Marvin Ducksch ist im Sturm gesetzt.

Die voraussichtliche Werder-Startelf gegen Heidenheim im Überblick

So könnte die SVW-Startelf aussehen
So könnte die SVW-Startelf aussehen
facebooktwitterreddit