Warum Man United keinen Tausch-Deal mit Jadon Sancho anstrebt

Der BVB soll darüber nachdenken, Donyell Malen in einem mögliche Tausch-Deal mit Jadon Sancho zu verrechnen, um den 23-Jährigen fest zurück nach Dortmund zu holen. Nach 90min-Infos verfolgt Man United aber andere Pläne.

Die Zukunft von Jadon Sancho ist ungewiss
Die Zukunft von Jadon Sancho ist ungewiss / Dean Mouhtaropoulos/GettyImages
facebooktwitterreddit

Wirklich zurück zu alter Glanzform vergangener BVB-Tage ist Jadon Sancho noch nicht. Sein Treffer in Bremen am vergangenen Samstag könnte dem 23-Jährigen aber neuen Auftrieb verschaffen. Seine Zukunft über den Sommer hinaus bleibt derweil unklar.

Zurück zu Manchester United, wo Sancho noch bis 2026 unter Vertrag steht, will er nicht. Jedenfalls nicht, wenn Trainer Erik ten Hag im Amt bleibt, mit dem sich Sancho überworfen hatte. Die Red Devils auf der anderen Seite würden den 23-fachen englischen Nationalspieler gerne fest abgeben. Dabei will man aber so viel wie möglich kassieren - schließlich hatte United 2021 noch 85 Millionen in den Flügelstürmer investiert.

Seither ging es mit Sanchos geschätztem Marktwert aber steil bergab - von einst 130 Millionen Euro auf mittlerweile 25 Millionen Euro. Entsprechend schwierig wird es für United im Sommer, für Sancho eine gute Ablöse zu erzielen.


Die neusten BVB-Nachrichten jetzt auch über WhatsApp: Über diesen Link gehts zum 90min-BVB-Kanal.

Oder scanne den QR-Code im Bild:

Bleib am Ball bei Schwarzgelb
Bleib am Ball bei Schwarzgelb / Getty Images

Der Plan für die Leihe zurück zum BVB war klar: Sancho sollte sich wieder berappeln und sich mit guten Leistungen für andere Klubs attraktiv machen. Schwarzgelb erhielt im Zuge des Deals keine Kaufoption. Schlicht, weil die Forderungen dafür von United-Seite zu hoch waren. Ein fester Kauf scheint auch im Sommer nicht wirklich realistisch zu sein.

Tauschgerüchte um Sancho: Warum Man United diesen Plan nicht verfolgt

Zuletzt gab es daher auch Gerüchte, Sancho könne ein weiteres Jahr ausgeliehen werden. Für United wäre das ein zweischneidiges Schwert. Mit dann nur noch einem Jahr Restvertrag wäre die Verhandlungsposition ungünstiger. Auf der anderen Seite wäre die Hoffnung größer, dass Sancho in einem weiteren Dortmund-Jahr wieder zu alter Form findet.

Neben den Leih-Gerüchten machten aber auch Spekulationen die Runde, der BVB könnte Donyell Malen in einen Sancho-Deal verrechnen. Der Niederländer wurde schon vor seinem Wechsel von PSV nach Dortmund mit den Red Devils in Verbindung gebracht. Angesichts seiner jüngsten Form dürfte Malen durchaus wieder im Fokus stehen. Der BVB soll bereit sein, den Flügelstürmer zu verkaufen, sollte man im Sommer 40 bis 50 Millionen Euro kassieren können.

Nach 90min-Infos ist Man United aber nicht sonderlich an einer solchen Art von Tauschgeschäft interessiert. Vielmehr wolle man einen Sancho-Verkauf getrennt von anderen Personalien vollziehen. Aus dem einfachen Grund, weil die Einnahmen dann so besser in der Bilanz verrechnet werden können. Selbst wenn man Sancho an einen Verein verkaufen würde, bei dem es einen Spieler gibt, den United verpflichten möchte, würde man die Deals lieber getrennt voneinander abwickeln. Einen solchen Transfer könnte man so besser ins nächste Finanzjahr schieben.

Derweil ist Sir Jim Ratcliffe, der kürzlich 28 Prozent der Anteile am Klub gekauft hat, immer noch dabei, die Sommertransferpläne des Vereins zu eruieren. Ein konkreter Name auf der Wunschliste ist Außenstürmer Michael Olise von Crystal Palace.