WM

Warum gibt es bei der Weltmeisterschaft 2022 so lange Nachspielzeit?

Jan Kupitz
Lange Nachspielzeit bei der WM 2022
Lange Nachspielzeit bei der WM 2022 / PAUL ELLIS/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die Weltmeisterschaft sorgt immer wieder für Überraschungen, und die lange Nachspielzeit in den verschiedenen Spielen ist definitiv ein heißes Gesprächsthema des Turniers ins Katar.


Im Spiel England gegen Iran wurden insgesamt 24 Minuten nachgespielt, wobei zumindest ein Teil davon auf eine langwierige Verletzung zurückzuführen war.

In den beiden anderen Partien des zweiten Tages wurden jedoch ebenfalls weitere neun Minuten hinzugefügt, so dass man das Gefühl hat, dass eine neue Richtlinie für die Schiedsrichter im Spiel ist.


Warum gibt es bei der WM 2022 so lange Nachspielzeit?

Im Wesentlichen liegt es an den Wünschen von Pierluigi Collina, der sich 2005 aus dem Schiedsrichterwesen zurückgezogen hat, aber immer noch großen Einfluss auf das Spiel hat.

Collina gehört dem IFAB (International Football Association Board) an, das die Spielregeln überwacht, und ist Vorsitzender der FIFA-Schiedsrichterkommission. Das Thema Nachspielzeit beschäftigt ihn schon seit einiger Zeit, und wir sehen hier seine Antwort darauf.

"Was wir bereits in Russland [2018] getan haben, war, die zu kompensierende Zeit genauer zu berechnen", sagte er nur wenige Tage vor der WM gegenüber ESPN. "Wir haben allen gesagt, dass sie sich nicht wundern sollen, wenn der vierte Offizielle die elektronische Tafel mit einer hohen Zahl anhebt, sechs, sieben oder acht Minuten."

"Wenn Sie mehr aktive Zeit wollen, müssen wir bereit sein, diese Art von zusätzlicher Zeit zu sehen. Stellen Sie sich ein Spiel vor, in dem drei Tore gefallen sind. Ein Torjubel dauert normalerweise eine oder anderthalb Minuten, bei drei Toren verliert man also fünf oder sechs Minuten."

"Wir möchten, dass die Nachspielzeit am Ende jeder Halbzeit genau berechnet wird. Das kann der vierte Offizielle tun, wir waren in Russland erfolgreich und erwarten das Gleiche in Katar."


Ist die lange Nachspielzeit bei der WM 2022 eine Folge von Zeitspiel?

Das ist auf jeden Fall ein großer Teil davon, und wieder liegt es an Collina. Er will die Zeitschinderei schon seit langem unterbinden, weil er sie für unfair gegenüber den Fans im Stadion und zu Hause vor dem Fernseher hält.

In einem Interview mit dem italienischen Medienunternehmen Calciatori Brutti im April dieses Jahres machte er seinen Standpunkt deutlich und prophezeite eine "neunminütige Nachspielzeit", wie wir sie bei der Weltmeisterschaft 2022 in Katar sehen werden.

"Als Zuschauer bezahle ich im Stadion oder zu Hause vor dem Fernseher eine Eintrittskarte, um 90 Minuten Fußball zu sehen, aber ich sehe nur 44, 45 oder 46 Minuten. Die Hälfte des Preises für meine Eintrittskarte geht für die nicht gespielte Zeit drauf. Die meiste Zeit wird mit Einwürfen oder Torschüssen vergeudet."

"Diese Dinge sind funktional für das Spiel, aber acht bis neun Minuten für Einwürfe, acht bis neun Minuten für Torschüsse? Wir denken also etwas nach."

"Wenn wir etwas präziser werden wollen, müssen wir uns auf eine neunminütige Nachspielzeit einstellen. Neun Minuten sind heute eine Augenweide, aber wir sollten denjenigen, die ein Spektakel sehen wollen, die Möglichkeit geben, ein bisschen mehr zu sehen."


Alles zur WM 2022 bei 90min:

Alle WM-News

facebooktwitterreddit