Wackeliges Düsseldorf besiegt tapfere Paderborner | Spielbericht und Reaktionen

Christopher Kleis
Fortuna Düsseldorf hat in der 2. Bundesliga einen Lauf
Fortuna Düsseldorf hat in der 2. Bundesliga einen Lauf / Lars Baron/Getty Images
facebooktwitterreddit

Fortuna Düsseldorf reichen 60 starke Minuten gegen kämpferische Paderborner. Es sah zunächst nach einer klaren Angelegenheit aus, aber der Anschlusstreffer lässt nochmal Hoffnung beim SC Paderborn aufkommen. Mit letzter Kraft zittern sich die 95er zu drei Punkten. Mit dem Sieg kann Düsseldorf seinen fünften Platz verteidigen. Paderborn rutscht auf Tabellenplatz 13 ab.

Tore: 1:0 Peterson (22.), 2:0 Karaman (55.), 2:1 Führich (80.)

Starker Beginn von Düsseldorf - Paderborn schläfrig

Die Anfangsphase gehört ganz klar der Heimmannschaft. Schon in der dritten Minute versucht es Peterson. Der Stürmer der Fortunen dribbelt in den Strafraum und versucht dann, den Ball ins lange Eck zu schlenzen. Er trifft aber den Ball nicht richtig und die Kugel landet direkt in den Armen von Zingerle. Es ist eine Annäherung. Kurz danach jubelt Düsseldorf das erste Mal (7.). Peterson startet wieder und Karaman steckt toll durch. Die Direktabnahme aus vollem Lauf landet im Tor. Aber das Schiedsrichtergespann zeigt schnell an, Abseits. Trotzdem ist es schon jetzt eine Demonstration, wozu die Mannschaft von Uwe Rösler in der Lage ist.

Weiter auf der Welle der ersten Minuten reitend, versucht es die Fortuna immer wieder. Und manchmal hilft dann das Glück. Hühnemeier misslingt der Rückpassversuch (13.) im eigenen Strafraum. Rouwen Hennings ist hellwach und schnappt sich den Ball. Ganz frei läuft er auf das Tor von Zingerle zu und schließt aus kurzer Distanz ab. Doch diesmal bleibt der Torhüter des SC Paderborn mit einem tollen Reflex Sieger. Danach scheint Paderborn sich auf das Düsseldorfer Spiel eingestellt zu haben. Wirklich offensiver treten die Ostwestfalen dennoch nicht auf. Das rächt sich schließlich. Paderborn verliert im Spielaufbau den Ball. Karaman ist als erster dran und kann die rechte Seite entlang marschieren. Seine präzise Flanke kann Peterson aus sieben Metern ohne Probleme einköpfen (22.). Keine Abwehrchance für Zingerle und die verdiente Führung.

Düsseldorf lässt Gelegenheit liegen

Paderborn ist zunächst geschockt und so bietet sich das gleiche Bild. Düsseldorf macht das Spiel und die Gäste schauen zu. Folgerichtig haben die Gastgeber auch die besseren Möglichkeiten. Die beste, um zu erhöhen, bietet sich Düsseldorf in der 31. Spielminute. Kranjic kann unbedrängt von links flanken, kein Paderborner ist bei ihm und stört. Die Hereingabe landet bei Appelkamp. Seinen Abschluss aus sechs Metern entschärft wieder einmal Zingerle. Bis hierhin der beste Paderborner.

Die mangelnde Chancenverwertung wäre um ein Haar bestraft worden. Bei einem ihrer seltenen Offensivausflüge holt der SC einen Eckball heraus. Den hohen Ball von der rechten Seite legt Hühnemeier nur knapp am zweiten Pfosten vorbei (33.). Das hätte der Ausgleich sein können. Glück für die 95er in dieser Situation. Die Aktion scheint Paderborn zu stärken. Immer wieder versucht die Mannschaft von Steffen Baumgart nach vorne zu spielen. Allerdings ist entweder der letzte Pass zu lang oder ein Düsseldorfer steht im Weg.


Mit der letzten Aktion vor der Halbzeit verpasst es Düsseldorf erneut, die Führung auszubauen. Der starke Karaman spielt einen tollen Pass in den Lauf von Edgar Prib. Der läuft bis zum rechten Eck des Fünfemeterraumes durch und schließt ab. Aber erneut steht Zingerle im Weg. Der SC Paderborn kann sich definitv bei seinem Torwart bedanken, dass das Spiel nicht schon zur Pause entschieden ist.

Paderborn kommt besser aus der Pause - Aber Düsseldorf macht das Tor

Nach dem Seitenwechsel dauert es etwas, bis sich eine Gelegenheit für eine der beiden Mannschaften bietet. Das Spiel wird nun offener geführt. Oft geht es für beide Mannschaften bis ins letzte Drittel, nur der Abschluss fehlt. Doch der erste sitzt auch direkt. Zimmermann spielt nach einem Einwurf einen Doppelpass mit Pledl. Kein Paderborner ist wirklich bei ihm, weshalb er die Grundlinie entlang laufen kann und unbedrängt per Lupfer auf den zweiten Pfosten legen kann. Dort steht Karaman völlig alleingelassen und braucht nur den Fuß hinzuhalten (55.). Verdientes Tor für Düsseldorf und Karamann, der an allen guten Offensivaktionen seiner Mannschaft beteiligt ist.

Nun scheint die Partie entschieden. Düsseldorf kontrolliert und Paderborn muss sich erstmal wieder neu ausrichten. Und das gelingt. Der zuvor eingewechselte Owusu hat mit seiner ersten Ballberührung die Chance auf den Anschlusstreffer (61.) Völlig frei kommt er im Fünfmeterraum zum Kopfball. Aber ähnlich wie früher im Spiel geht auch dieser Ball neben das Tor. Paderborn ist aufgewacht. Die Mannschaft macht mehr und setzt Düsseldorf unter Druck. Die Roten kommen jetzt seltener nach vorne. Einen Entlastungs-Schuss von Pledl (61.) kann Zingerle aber sicher entschärfen.

Nach 73 Minuten ist Paderborn spielbestimmend. Srbeny versucht es aus der Distanz. Doch sein Abschluss geht zu zentral auf das Tor. Kastenmeier lenkt ihn über die Latte. Es scheint, als hätte sich dieses Duell zugunsten der Gäste verschoben. Aber noch immer führt Fortuna Düsseldorf. Ein Tor würde es nochmal spannend machen. Und das macht Paderborn in der 80. Spielminute. Kastenmeier kann eine Flanke aus dem rechten Halbfeld nicht richtig abwehren, der Ball rollt ihm über die Faust und der Ball landet bei Führich. Nach einer kurzen Annahme schließt der Paderborner von links zu seinem sechsten Saisontreffer ins rechte Eck ab. Der verdiente Anschluss. Paderborn ist in der zweiten Halbzeit die aktivere Mannschaft.

Intensive Schlussphase - Paderborn drängt auf den Ausgleich

Das Ende der Partie ist geprägt von kämpferischen Düsseldorfern. Paderborn versucht alles und probiert es vor allem mit langen Bällen. Die Fortuna steht nur noch hinten drin und versucht mit allen Mitteln zu verteidigen. Das Spiel geht nur noch in eine Richtung. Die letzte Chance gehört dem SC Paderborn. Führich setzt einen Freistoß aus 28 Metern zu zentral auf das Tor von Kastenmeier. Die Ostwestfalen haben nochmal alles gegeben, aber am Ende bleiben die drei Punkte in Düsseldorf.


Der Sieg für Düsseldorf resultiert aus überlegenen 60 Minuten. Vor allem Karaman liefert eine starke Vorstellung ab. Danach wechselt das Momentum zugunsten der Gäste aus Paderborn. Der SC investiert viel und erzielt den Anschlusstreffer. Zum Ausgleich sollte es schließlich nicht reichen. Aufgrund der ersten Halbzeit geht der Sieg in Ordnung. Trotzdem muss sich Düsseldorf ankreiden lassen, es enger gemacht zu haben, als nötig. Paderborn wacht zu spät auf und muss somit die Heimfahrt als Verlierer antreten.

facebooktwitterreddit