Vor Gipfeltreffen in Leverkusen: Bayerns gefährliches Spiel bei Sané und de Ligt

  • FC Bayern empfängt Gladbach bevor es am 21. Spieltag nach Leverkusen geht
  • Bei nächster Verwarnung fehlen de Ligt & Sané gesperrt
  • Auch bei Leverkusen droht die "Gelbe Gefahr"

Matthijs de Ligt mit Leroy Sané (Archivbild)
Matthijs de Ligt mit Leroy Sané (Archivbild) / Helge Prang - GES Sportfoto/GettyImages
facebooktwitterreddit

Leroy Sané und Matthijs de Ligt gehen beide mit vier Gelben Karten in das nächste Spiel. Somit könnten sie dem FC Bayern ausgerechnet beim Duell mit Bayer Leverkusen fehlen. Auch bei Bayer 04 und Granit Xhaka droht die Sperre eines Schlüsselspielers.

Mit Borussia Mönchengladbach hat der FC Bayern am Samstagnachmittag einen Gegner zu Gast in der heimischen Allianz Arena, der sich in den letzten Jahren so manche Punkte gegen den deutschen Rekordmeister hat stibitzen können. Es ist also mit einer herausfordernden Partie zu rechnen.

Wie schon in der Vorwoche gegen Bayer Leverkusen, könnte sich die Borussia etwas tiefer stellen und auf Umschaltsituationen hoffen. Um diese zu verteidigen, ist es manchmal unumgänglich, sich eine Gelbe Karte zu ziehen. Allerdings wird Thomas Tuchel für Leroy Sané und Matthijs de Ligt gleich zwei Gelb-Verbote aussprechen müssen.

Das Problem: Die beiden stehen bei jeweils vier Gelben Karten. Sehen sie gegen Gladbach eine weitere Gelbe, so sind sie in der nächsten Woche gesperrt - und das ausgerechnet gegen Spitzenreiter Leverkusen.

Das Auswärtsspiel gegen die Werkself könnte durchaus zu einer (Vor-)Entscheidung hinsichtlich der Meisterschaft werden. Entsprechend wichtig wäre es für die Münchener, in diesen 90 Minuten nicht auf Sané und de Ligt verzichten zu müssen. Beide sind nur sehr schwer zu ersetzen, quantitativ ebenso wie qualitativ. Während in der Offensive etwa schon Kingsley Coman verletzt ausfällt, stehen in der Defensive auch Dayot Upamecano und Min-jae Kim (je nach Ausgangslage beim Asien-Cup) nicht zur Verfügung. Die Sané- und de Ligt-Löcher wären also sehr groß.

Natürlich ist es viel einfacher gesagt als getan, sich bei Fouls zurückzuhalten. Immerhin werden nicht allzu selten auch Gelbe Karten verteilt, obwohl sie in dieser Situation gar nicht angebracht waren. Spielt Mönchengladbach in München so auf, wie oftmals in den vergangenen Jahren, werden sich Sané und de Ligt wohl auch kaum zurücknehmen und an Leverkusen denken können.

Auch bei Leverkusen droht die "Gelbe Gefahr"

Ähnlich wie beim FC Bayern droht auch bei der Werkself eine Gelb-Sperre eines Schlüsselspielers. Granit Xhaka steht vor dem Duell gegen Darmstadt bei vier Verwarnungen.

Zuletzt hatte Bayer-Coach Xabi Alonso seine wichtigen Spieler in solchen Situationen draußen gelassen, wenn im nächsten Spiel ein Topduell wartete. Möglich, dass er deshalb auch auf Xhaka verzichtet. Für Leverkusen nach dem frustrierenden 0:0 gegen Gladbach ein Vabanquespiel - schließlich gilt der Schweizer als Taktgeber im Mittelfeld. Mit Exequiel Palacios fällt sein kongenialer Mittelfeldpartner verletzt aus.

Insgesamt würde aber natürlich ein Xhaka-Ausfall gegen die Bayern ungleich schwerer wiegen, als sein Verzicht gegen die Lilien...


Weitere Nachrichten rund um den FC Bayern:

feed