Transfer

Star-Berater Volker Struth sicher: "Ohne Impfung kein Transfer"

Jan Kupitz
Volker Struth
Volker Struth / Tristar Media/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die Corona-Pandemie hält den Fußball weiterhin in Atem. Neben den Auswirkungen auf die Zuschauer gibt es auch Änderungen auf dem Transfermarkt.


Volker Struth gilt als einer der bekanntesten Berater in der Fußballwelt. Mit seiner Agentur 'Sport360' berät er unter anderem namhafte Akteure wie Timo Werner, Toni Kroos, Dayot Upamecano, Niklas Süle und Julian Nagelsmann.

Der 55-Jährige ist schon lange im Business dabei und hat einiges erlebt. Die Coronapandemie habe aber auch auf dem Transfermarkt für komplett neue Entwicklungen gesorgt. "Die aktuelle Transferperiode ist so ruhig wie nie zuvor in den 15 Jahren, in denen ich das mache", stellte Struth im Interview mit dem Stern fest. "Von unseren Spielern wechseln bis zum Ende der Transferperiode - Stand jetzt - höchstens fünf bis sechs den Verein. Es sind ja noch ein paar Tage, aber viel wird das nicht mehr. Corona hat unser Business deutlich verändert."

Struth vertritt zudem die Meinung, dass ungeimpfte Fußballer es künftig schwer haben werden, einen neuen Verein zu finden. Das Risiko, (mehrere) Spieler aufgrund einer Quarantäne zu verlieren, möchte offenbar kein Verein mehr eingehen. "Wenn Sportdirektoren Interesse an einem Spieler haben, für jetzt oder den kommenden Sommer, wird mir oft die Frage gestellt, ob dieser geimpft sei", verrät er und ergänzt: "In Zukunft heißt es: Ohne Impfung kein Transfer. Da bin ich mir sicher."

In diesem Zug fand der Star-Berater auch mahnende Worte für Joshua Kimmich, der im vergangenen Jahr für Aufsehen gesorgt hatte, als er gestand, aufgrund der unbekannten Langzeitwirkung vorerst auf Impfungen zu verzichten. Mittlerweile hat der Nationalspieler diese Meinung zwar revidiert, doch Struth tadelte den Bayern-Star: "Ich hab mich schon gefragt, was passiert wäre, wenn jeder zweite Bundesligaspieler die Einstellung von Joshua Kimmich gehabt hätte. Dann hätte die Liga ihren Betrieb einstellen können."

facebooktwitterreddit