Eintracht Frankfurt

Vinicius-Transfer: Eintracht Frankfurt streitet weiter mit Benfica

Christian Gaul
Carlos Vinicius wird zum Dauer-Thema
Carlos Vinicius wird zum Dauer-Thema / Robbie Jay Barratt - AMA/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der Transfer von Stürmer Carlos Vinicius von Benfica Lissabon zu Eintracht Frankfurt wird zum Kaugummi-Deal. Die Portugiesen bestehen weiter auf die Kaufpflicht für den Brasilianer.


Die Verhandlungen um einen Transfer des 26-jährigen brasilianischen Sturmtanks Carlos Vinicius dauern weiter an. Die Eintracht möchte den Angreifer gerne von Benfica SL ausleihen, doch die Portugiesen bestehen nach wie vor auf eine Kaufpflicht.

Die Höhe dieser Vereinbarung schmeckt den Frankfurter Verantwortlichen jedoch eher weniger, weshalb sich der Deal weiterhin sehr schwierig gestaltet.

Dabei kann es sich jedoch nur um das übliche Taktieren kurz vor dem Ende einer Transferperiode handeln, denn offenbar sind sich alle Parteien einig, wo die Reise für Vinicius hingehen soll.

Vinicius will nach Frankfurt - Benfica pokert hoch

Denn wie die Bild berichtet, ist sich Vinicius mit der Eintracht bereits einig. Demnach würde der Stürmer gerne nach Frankfurt wechseln, weil er "die Aufgabe spannend" findet.

In Lissabon wird der 1,90 Meter große Angreifer keine Zukunft mehr sehen, wie seine Leihe zu Tottenham in der vergangenen Spielzeit belegte. Auch Benfica selbst wird froh sein, den im Sommer 2019 für 17 Millionen Euro verpflichteten Großverdiener von der Gehaltsliste streichen zu können.

Denn mit Roman Yaremchuk, der bei der EURO 2020 für die Ukraine auflief, sicherte man sich kürzlich einen Zielspieler, der Vinicius kaum Chancen auf Einsätze anbieten wird - dafür sind beide Profis zu ähnlicher Natur.

Roman Yaremchuk
Roman Yaremchuk sorgt für Sorgen bei Vinicius / Quality Sport Images/Getty Images

Letztlich weiß aber auch Benfica um die Misere der Eintracht, bislang keinen adäquaten Nachfolger für den Neu-Leipziger André Silva gefunden zu haben. Rafael Borré konnte sich bislang nicht ins Rampenlicht spielen und die Frankfurter schossen in den bisherigen drei Pflichtspielen der laufenden Saison nur zwei magere Tore - obwohl man auch gegen Mannheim und Augsburg ran durfte.

Dementsprechend wird man den Verlauf der Woche abwarten müssen und dann sehen, wo sich beide Vereine treffen werden. Vermutlich wird sich die Eintracht dabei eher auf die Forderungen Benficas einlassen müssen, als den Portugiesen weitere Rabatte zu entlocken.

facebooktwitterreddit