Transfer

VfL Wolfsburg und TSG Hoffenheim jagen Drittliga-Talent

Henry Einck
Kevin Wiethaup vom VfL Osnabrück ist begehrt.
Kevin Wiethaup vom VfL Osnabrück ist begehrt. / Michael Titgemeyer/GettyImages
facebooktwitterreddit

Kevin Wiethaup gilt als großes Talent in seiner Generation. Beim VfL Osnabrück erhält der 17-Jährige bisher kaum Einsatzzeit. Trotzdem bekunden zwei Bundesligisten Interesse an Wiethaup - der VfL Wolfsburg und die TSG Hoffenheim sollen ihn bereits im Winter verpflichten wollen.


Im Jahrgang 2005 sticht Kevin Wiethaup als großes deutsches Talent hervor. Der 17-Jährige steht aktuell beim Drittligisten VfL Osnabrück unter Vertrag. Für die Jugendabteilung des VfL spielt Wiethaup seit Sommer 2020. Im Sommer hat der Rechtsfuß einen Förder-Vertrag erhalten. Ab einer gewissen Anzahl von Drittliga-Einsätzen wird daraus ein Profi-Vertrag. Dass dieser Fall eintreten wird, ist zum aktuellen Zeitpunkt unwahrscheinlich.

Wiethaup ist für die Profi-Mannschaft noch ohne Pflichtspieleinsatz. Spielpraxis sammelt der gebürtige Bocholter in der U19. In der Junioren Bundesliga Nord/Nordost kommt er auf zwölf Einsätze, in denen ihm ein Tor und zwei Vorlagen gelangen. In der Vorbereitung spielte er sich schon bei den Profis in den Fokus. So überzeugte der Flügelspieler vor allem beim Volkswagen Cup in Osnabrück. Die freche Spielweise des 17-Jährigen hat das Interesse zweier Bundesligisten geweckt.

Geringe Ablöse wegen Förder-Vertrag

Die Bild berichtet, dass der VfL Wolfsburg und die TSG Hoffenheim interessiert sind. Beide sollen das Dribbling-Talent bereits im Wintertransferfenster verpflichten wollen. Aufgrund des Förder-Vertrags würde sich die Ablösesummer auf vergleichsweise geringe 400.000 Euro belaufen. Bei den Bundesligisten würde Wiethaup zunächst für die A-Jugend auflaufen und später an die Profis herangeführt werden. Ein Modell, das bekannt ist.

In der Vergangenheit lockte der VfL Wolfsburg häufiger junge Talente von anderen Clubs, indem der Verein viel Geld und die Möglichkeit von Training auf Profi-Niveau bot. Im Sommer holten Geschäftsführer Jörg Schmadtke (58) und Sportdirektor Marcel Schäfer (38) so schon Talent Dzenan Pejcinovic aus Augsburg nach Wolfsburg. Diese Taktik könnte bald erneut aufgehen, wenn es um einen Wechsel von Kevin Wiethaup geht.


Niederlage gegen Japan: Tobias Escher analysiert mit 90min die Deutschland-Pleite


Alles zu Wolfsburg und Hoffenheim bei 90min:

facebooktwitterreddit