VfL Wolfsburg

Turin zieht Kaufoption nicht: Wolfsburg bleibt vorerst auf Brekalo sitzen

Oscar Nolte
Josip Brekalo
Josip Brekalo / Nicolò Campo/GettyImages
facebooktwitterreddit

Josip Brekalo war in dieser Saison vom VfL Wolfsburg an den FC Turin ausgeliehen. Der Serie A-Club wird die Kaufoption für den Kroaten aber nicht ziehen. In Wolfsburg hat er wohl auch keine Zukunft mehr.


Irgendwo zwischen Genie und Leerlauf lässt sich Josip Brekalo in seiner inzwischen gar nicht mehr so jungen Karriere einordnen. Phasenweise galt auch für seine Zeit in Turin: mal ließ der 23-Jährige sein Können aufblitzen, mal tauchte er komplett unter. In 31 Serie A-Spielen absolvierte Brekalo sieben Tore und bereitete zwei Treffer vor.

Insgesamt konnte Brekalo die Erwartungen, die an ihn gestellt wurden, damit erfüllen. Der Verein wollte die Kaufoption für den Kroaten auch ziehen, Brekalo teilte den Verantwortlichen laut kicker aber mit, dass er seine Zukunft andernorts sieht. Der FC Turin wird die Option in Höhe von 10,5 Millionen Euro daher verstreichen lassen.

Bitter für den VfL, der nicht mehr mit Brekalo plant. Der Kroate sieht seine Zukunft aber auch nicht in Wolfsburg, wie das Fachmagazin berichtet. Wolfsburg wird versuchen, so schnell wie möglich einen Abnehmer für Brekalo zu finden, dessen Vertrag in der Autostadt noch bis 2023 datiert ist. Das Ziel des Kroaten soll LaLiga sein.


Alles zur Bundesliga bei 90min:

facebooktwitterreddit