VfL Wolfsburg

Schmadtke-Nachfolge beim VfL Wolfsburg: Schäfer rückt auf - Schindzielorz soll kommen

Daniel Holfelder
Zuletzt in Bochum als Geschäftsführer tätig: Sebastian Schindzielorz
Zuletzt in Bochum als Geschäftsführer tätig: Sebastian Schindzielorz / Lukas Schulze/GettyImages
facebooktwitterreddit

Dass Geschäftsführer Jörg Schmadtke den VfL Wolfsburg zum 1. Februar 2023 verlässt, steht schon seit längerem fest. Ebenfalls steht schon länger, wenn auch nicht offiziell, fest, dass der aktuelle Sportdirektor Marcel Schäfer die Nachfolge des 58-Jährigen übernimmt. Unterstützung bekommt Schäfer wohl von Sebastian Schindzielorz, der vor kurzem seine Arbeit beim VfL Bochum beendete.


Nach Informationen des kicker planen die Wölfe, Schäfer als neuen Geschäftsführer zu installieren und dem aktuellen Wolfsburger Sportdirektor seinen früheren Teamkollegen Schindzielorz an die Seite zu stellen. Welche Rolle der ehemalige Bochumer genau übernehmen soll, schreibt das Sportmagazin, ist noch zu klären. Die beiden Ex-Profis standen 2009 gemeinsam für die Wolfsburger Meistermannschaft um die Torjäger Grafite und Edin Dzeko auf dem Platz.

Schindzielorz war nach seiner aktiven Karriere zunächst von 2015 bis 2018 als Assistent der Geschäftsführung unter Christian Hochstätter beim VfL Bochum tätig, ehe er den Geschäftsführerposten an der Castroper Straße selbst übernahm. Da er sich mit dem VfL nicht auf eine Verlängerung seines zum Jahresende auslaufenden Vertrags einigen konnte, beendete der 43-Jährige am 31. August seine Tätigkeit beim Revierklub.

Darüber hinaus meldet der kicker, dass sich die Wölfe mit Dr. Tim Schumacher auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit verständigt haben. Schumacher gehört seit 2016 zur Wolfsburger Geschäftsführung und ist dort für die Bereiche Personal, Beschaffung, Recht und Compliance sowie den Frauenfußball zuständig.


Alles zu Wolfsburg bei 90min:

facebooktwitterreddit