VfL Wolfsburg Frauen: Die Vertragslaufzeiten der Wölfinnen in der Übersicht

Jubel beim VfL Wolfsburg
Jubel beim VfL Wolfsburg / Jasmin Walter/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die Frauen des VfL Wolfsburg haben im Sommer einen kleinen Umbruch vor sich: Mittelfeldstar Lena Oberdorf und Dominique Janssen verlassen unter anderem den Verein. Der sportliche Leiter Ralf Kellermann wird im Sommer einiges zu tun haben. Die Vertragslaufzeiten in der Übersicht.

Die Vertragslaufzeiten der Wölfinnen in der Übersicht

  1. Vertrag bis 2027
  2. Vertrag bis 2026
  3. Vertrag bis 2025
  4. Vertrag bis 2024

Vertrag bis 2027

Diana Németh: Das ungarische Abwehrtalent wurde im letzten Sommer aus Budapest an den Mittellandkanal gelotst. Bisher hat die 19-Jährige vor allem im zweiten Team Erfahrungen gesammelt. Wie viel Potenzial Wolfsburg in ihr sieht, zeigt ihr Vertrag bis 2027.

Vertrag bis 2026

Viele Neuverpflichtungen aus dem Sommer 2023 haben einen Dreijahresvertrag unterschrieben. In dem Transferfenster hat sich Wolfsburg die Dienste vieler Talente gesichert.

Nuria Rábano: Die 24-jährige Linksverteidigerin kam im Sommer aus Barcelona, wo sie sich nicht durchsetzen konnte. In Wolfsburg ist die technisch beschlagene Spanierin aber durchgestartet und begeistert Fans mit ihrem Offensivdrang und ihren Flanken.

Camilla Küver
Defensivtalent: Camilla Küver / Martin Rose/GettyImages

Camilla Küver: Küver kam im gleichen Transferfenster von Eintracht Frankfurt. Auf die 20-Jährige halten die Wolfsburger Verantwortlichen große Stücke, sie soll zukünftig eine wichtige Rolle in der Verteidigung spielen. Bisher blieb es für Küver eher bei Kurzeinsätzen.

Chantal Hagel: Hagel wurde als Verstärkung für die Breite im Mittelfeld aus Hoffenheim verpflichtet. Auch für die DFB-Nationalelf bestritt Hagel schon einige Spiele.

Riola Xhemaili: Xhemaili gilt als eins der größten Talente der Schweiz - bei der Nati reift aktuell eine interessante Generation an jungen Spielerinnen heran. Xhemaili ist eine Zehnerin, die bei ihrem vorherigen Verein, dem SC Freiburg, vor allem durch ihre Spielintelligenz überzeugte. Beim VfL konnte sie bisher noch keinen Fuß fassen.

Fenna Kalma
Fenna Karma kam aus den Niederlanden zum VfL / Soccrates Images/GettyImages

Fenna Kalma: Kalma kam mit unglaublichen Statistiken nach Wolfsburg: Für Twente Enschede erzielte sie 83 Tore in 75 Spielen, wurde 2022 und 2023 Torschützenkönigin in der Eredivisie. In Wolfsburg ist sie das Edelbackup von Popp und Pajor.

Joelle Wedemeyer ist schon zehn Jahre beim VfL und Wölfin durch und durch. In der Verteidigung kann Wolfsburgs Eigengewächs auf verschiedenen Positionen agieren - wohl auch wegen dieser Flexibilität wurde ihr Vertrag bis 2026 verlängert.

Vertrag bis 2025

Der Großteil der VfL-Spielerinnen hat ein Arbeitspapier bis Sommer 2025. Die Verträge von Leistungsträgerinnen des VfL Wolfsburg wie Merle Frohms, Ewa Pajor und Jule Brand laufen 2025 aus.

Lena Oberdorf: Lena Oberdorf ist ein Sonderfall: Die 22-Jährige hat noch ein Arbeitspapier bis 2025 - allerdings wurde bereits öffentlich, dass Bayern München ihre Ausstiegsklausel gezogen hat. Oberdorf wechselt damit als teuerste deutsche Spielerin an die Isar.

Merle Frohms
Sicherer Rückhalt: Merle Frohms / Jasmin Walter/GettyImages

Merle Frohms: Merle Frohms ist die unbestrittene Nummer Eins beim DFB-Team und bei Wolfsburg. Kein Wunder, dass der VfL die 28-Jährige mit einem langfristigen Vertrag bis 2025 gebunden hat.

Ewa Pajor: Ewa Pajor ist eine echte Tormaschine und vielseitige Stürmerin. Für Wolfsburgs Offensive ist sie eine zentrale Spielerin, die trotz anderer Angebote dem VfL treu geblieben ist. Im letzten Sommer wurden etwa Angebote von PSG und Manchester United publik. Auch ihr aktueller Vertrag ist bis 2025 datiert - falls der VfL eine Ablösesumme will, ist ein Wechsel nicht ausgeschlossen.

Alexandra Popp: Die Kapitänin und Toptorschützin des VfL ist bereits seit 2012 beim Verein und ein echtes Urgestein. Auch in Zukunft wird sie noch oft für Wolfsburg knipsen, Popp hat bis 2025 unterschrieben.

Lena Lattwein: Lattwein spielt seit 2021 an der Seite von Oberdorf. Zusammen bilden die beiden im Mittelfeld ein starkes Duo - bald wird die 23-Jährige eine neue Partnerin auf der Sechserposition haben, Lattwein hat einen Vertrag bis 2025.

Georgia Stanway, Jule Brand
Technisch versiert: Jule Brand / Jasmin Walter/GettyImages

Jule Brand: Brand gilt als eines der größten Talente im deutschen Frauenfußball. In ihrer Debütsaison bei Wolfsburg zeigte sie teils starke Leistungen, besonders als Einwechselspielerin. Wenn sie das Niveau konstant halten kann, wird sie für den VfL noch sehr wichtig werden - mindestens bis 2025.

Sveindis Jonsdottir: Die blitzschnelle Linksaußen-Spielerin bringt Tempo und Dynamik ins Wolfsburger Spiel. Ihre Fähigkeiten sind auch anderen Top-Klubs aufgefallen und die Isländerin ist eine begehrte Spielerin. Ihr Vertrag läuft aber noch bis 2025.

Vivien Endemann: Endemann kann in ihrer ersten Saison für den VfL Wolfsburg auf ganzer Linie überzeugen. Im Sommer 2023 kam sie als großes Talent vom SGS Essen und konnte sich trotz des großen Konkurrenzkampfs durchsetzen.

Lynn Wilms: Die Niederländerin kam 2021 nach Wolfsburg und hat sich einen Stammplatz auf der rechten Außenbahn erarbeitet, auch wenn sie einige Defensivschwächen hat. 2025 läuft ihr Vertrag aus.

UEFA Women's Nations League 2024 Third PlaceHolland women v Germany women
Nationalspielerin Kathrin Hendrich bleibt dem VfL bis 2025 treu / ANP/GettyImages

Kathrin Hendrich ist eine verlässliche und variable Stütze in der Abwehr des VfL, seitdem sie 2020 aus München kam. Hendrich verlängerte kürzlich ihren Vertrag um ein Jahr, bis 2024.

Tabea Sellner: Sellner ist eine torgefährliche und schnelle Außenspielerin, die in ihrer ersten Saison 2021/22 direkt voll durchstartete. Aktuell ist sie in Mutterschaftspause. Ihr Vertrag läuft bis 2025.

Rebecka Blomqvist: Die Schwedin ist ein Publikumsliebling und überzeugte oft als Einwechselspielerin. Blomqvist erwischte das Verletzungspech, sie muss mit einem Kreuzbandriss vorerst pausieren.

Lisa Schmitz: Schmitz durfte Stammtorhüterin Merle Frohms bisher einige Male vertreten. Die 31-Jährige bleibt bis 2025 beim VfL.

Anneke Borbe: Borbe wurde als Backup auf der Torhüterinnenposition aus Bremen geholt. Bisher konnte sie ihr Talent zwischen den Pfosten noch nicht unter Beweis stellen.

Kristin Demann: Demann ist bei Wolfsburg eine klassische Kaderspielerin und steht als Mittelfeld-Backup stets bereit. Die 30-Jährige kam von Köln nach Wolfsburg.

ommy Stroot
Tommy Stroot, Trainer des VfL / Jasmin Walter/GettyImages

Tommy Stroot : Der Trainer übernahm 2021 das Ruder beim VfL Wolfsburg und konnte nach einer stürmischen Anfangszeit das Team stabilisieren und weiterentwickeln. Er hat bis 2025 unterschrieben.

Vertrag bis 2024

In diesem Sommer laufen beim VfL Wolfsburg die Verträge von einigen wichtigen Spielerinnen, wie Marina Hegering oder Svenja Huth, aus.

Dominique Janssen ist Abwehrchefin der Wolfsburgerinnen und führte den VfL bereits als Kapitänin aufs Feld. Die Niederländerin wird den VfL im Sommer nach vielen erfolgreichen Jahren verlassen. Es zieht Janssen wohl zurück auf die Insel, vom FC Arsenal wechselte sie damals nach Wolfsburg.

Marina Hegering
Bald im Trainerteam: Marina Hegering / Eurasia Sport Images/GettyImages

Marina Hegering: Marina Hegering war eine von vielen Spielerinnen, die von Bayern zu Wolfsburg wechselten. Hegering hat bei Wolfsburg einen besonderen Vertrag: Bis 2024 ist sie als Spielerin dabei, anschließend wird sich Hegering, die die B+-Lizenz hat, dem Trainerteam anschließen. Allerdings könnte Hegering laut Medienberichten noch ein Jahr länger spielen und dann in den Trainerstab wechseln.

Svenja Huth: Kaum eine Spielerin steht so für den VfL wie Svenja Huth: Mit ihrer Laufstärke geht sie stets als gutes Beispiel voran und ist eine echte Anführerin auf dem Platz. Der Vertrag der 33-Jährigen geht noch bis Sommer - dass sie Wolfsburg verlässt, scheint unwahrscheinlich, aber ein Karriereende ist möglich.

Kiara Beck: Beck ist ein junges Torwarttalent in den Reihen des VfL Wolfsburg. An Merle Frohms ist aber kein Vorbeikommen - daher könnte Beck für mehr Spielpraxis wechseln.