90min
VfL Wolfsburg

Lacroix hinterlegt Wechselwunsch - VfL lehnt zweites RB-Angebot ab

Simon Zimmermann
Geht es nach Maxence Lacroix, sind Yussuf Poulsen und er bald Teamkollegen
Geht es nach Maxence Lacroix, sind Yussuf Poulsen und er bald Teamkollegen / RONNY HARTMANN/Getty Images
facebooktwitterreddit

Neues von Maxence Lacroix: Der VfL-Verteidiger hat die Wolfsburger Verantwortlichen darüber informiert, dass er wechseln möchte. RB Leipzig hat das Angebot an den VfL erhöht. Doch die Wölfe wollen hart bleiben.


Mit seiner überragenden Debüt-Saison in der Bundesliga hat Maxence Lacroix viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Der 21-jährige Franzose hat sich auf Anhieb zu einem der besten Innenverteidiger der Liga aufgeschwungen. Mit dem VfL Wolfsburg gelang Lacroix die Qualifikation für die Champions League. Doch trotz der Aussicht auf die Königsklasse will der Youngster schon wieder den Abflug machen.

Wie Sky-Transferexperte Max Bielefeld berichtet, hat Lacroix den VfL-Bossen bereits mitgeteilt, dass er die Wölfe trotz bis 2024 gültigen Vertrages verlassen möchte. Das Ziel des Franzosen scheint klar: Vize-Meister RB Leipzig lockt.

Wolfsburg lehnt zweites RB-Angebot für Lacroix ab

Die Roten Bullen haben bereits ein erstes Angebot für den Innenverteidiger eingereicht. Rund 20 Millionen Euro soll RB geboten haben. Der VfL lehnte dankend ab - und soll seine Haltung auch bei der zweiten Offerte aus Leipzig nicht geändert haben. Dieses sei zwar etwas höher gewesen, lag aber offenbar weiterhin unter 25 Millionen Euro, die man in der Autostadt für Lacroix mindestens sehen möchte.

Der Marktwert des Franzosen ist in der abgelaufenen Saison bis auf 28 Millionen Euro in die Höhe geschnellt. Wolfsburg hat dank des langfristigen Vertrages die Zügel in der Hand. Aus Sicht der Wölfe ist es daher völlig verständlich, dass man den Leistungsträger nicht ziehen lassen möchte. Soll der Transfer in diesem Sommer doch noch klappen, muss Leipzig beim nächsten Angebot also noch einmal drauf packen. 25 Millionen Euro müssen es dann mindestens sein.

facebooktwitterreddit