VfB Stuttgart

VfB Stuttgart hat ein neues Traum-Duo: Borna Sosa und Sasa Kalajdzic begeistern die Liga

Christian Gaul
Sasa Kalajdzic ist in der ersten Liga angekommen
Sasa Kalajdzic ist in der ersten Liga angekommen / Christian Kaspar-Bartke/Getty Images
facebooktwitterreddit

Aktuell gibt es neben Eintracht Frankfurt noch einen weiteren Bundesligisten, der sich auf die tolle Form eines Linksaußen und eines Stürmers verlassen kann. Der VfB Stuttgart stellt derzeit sein eigenes Duo, was an Filip Kostic und Andre Silva erinnert.

Sicherlich befindet sich Frankfurt in wesentlich höheren Gefilden der Bundesliga-Tabelle, als es der VfB Stuttgart derzeit tut, doch die Parallelen sind unverkennbar. Denn Borna Sosa und Sasa Kalajdzic stehen ihrem Pendant Kostic-Silva im Bezug auf ihr Harmonieren nicht nach.

Sosa bedient - Kalajdzic verwandelt

Auch beim 1:0-Auswärtssieg des VfB in Köln fand Sosa wieder einmal mit einer Flanke den österreichischen Mittelstürmer Kalajdzic, der per Kopf das goldene Tor des Tages erzielen konnte. "Borna bringt einfach geile Flanken mit Schmackes, mit sehr viel Effet und Zug, sodass ich nur noch meinen Kopf dranhalten muss", sagte Kalajdzic nach der Partie (Quelle: vfb.de).

Sosa selbst antwortete gegenüber dem kroatischen Verband (Quelle: hns-cff.hr), dass er ja quasi keine andere Wahl hat, als die Bälle auf Kalajdzic zu schlagen. "Der Mann ist zwei Meter groß. Wohin soll ich denn flanken, wenn nicht auf seinen Kopf?", scherzte der kroatische U-Nationalspieler und ergänzte: "Wir verstehen uns sehr gut und unsere Zusammenarbeit hat in letzter Zeit zu Toren und guten Ergebnissen geführt für Stuttgart. Ich hoffe, dass wir im Rest der Saison so weitermachen!"

In der Tat kann sich die bisherige Bilanz der beiden Stuttgarter sehen lassen. Der 23-Jährige Sosa sammelte in der laufenden Spielzeit satte sechs Vorlagen bei 17 Liga-Einsätzen - der gleichaltrige Kalajdzic schoss zehn Tore in 21 Liga-Partien.

Beide haben somit großen Anteil daran, dass der VfB derzeit souverän den Klassenerhalt zu sichern scheint, nachdem man im vergangenen Sommer den Aufstieg feierte.

facebooktwitterreddit