VfB Stuttgart hat griechische Nationalspieler im Visier - Bericht

Der VfB Stuttgart hat offenbar zwei griechische Nationalspieler ins Visier genommen - um vorzusorgen, falls Serhou Guirassy und Deniz Undav 2024/25 nicht mehr im Ländle auflaufen.

Vangelis Pavlidis
Vangelis Pavlidis / BSR Agency/GettyImages
facebooktwitterreddit

Wie der kicker aus Griechenland erfahren hat, befinden sich Vangelis Pavlidis und Fotis Ioannidis auf dem Zettel des VfB Stuttgart - bei beiden Akteuren handelt es sich um Mittelstürmer. Zwar sind die Schwaben dort mit Serhou Guirassy und Deniz Undav überragend besetzt, doch solange die Zukunft des VfB-Duos offen ist, müssen sich die Verantwortlichen mit Alternativplänen auseinander setzen.

Gemäß des Berichts würden sowohl Pavlidis als auch Ioannidis, an dem der VfB bereits im Winter dran gewesen sein soll, knapp 15 Millionen Euro kosten.

Ob sich die Schwaben am Ende um einen oder gar um beide griechische Nationalspieler intensiver bemühen werden bzw. müssen, hängt natürlich an den Entscheidungen von Guirassy und Undav. Während der Guineer den VfB dank einer Ausstiegsklausel für rund 20 Millionen Euro verlassen kann, müsste man eine ähnliche Summe in die Hand nehmen, um Undav nach dessen Leihe fest von Brighton zu verpflichten. Ein Selbstgänger wird das nicht: Zuletzt berichtete beispielsweise Sky, dass Undav bei einem Verbleib auch ein höheres Gehalt haben möchte.

Pavlidis steht derzeit beim AZ Alkmaar unter Vertrag und kann dort mit 22 Toren und zwei Vorlagen in 25 Eredivisie-Einsätzen punkten. Der 25-Jährige war im Nachwuchsbereich viele Jahre für den VfL Bochum und Borussia Dortmund aktiv - die Eingewöhnung in Deutschland dürfte entsprechend leicht fallen.

Ioannidis legt mit zwölf Treffer und fünf Vorlagen in 21 Ligaspielen bei Panathinaikos ebenfalls gute Werte auf, zeigte sich dazu auch in der CL-Quali sowie in der Europa League treffsicher.


Weitere VfB Stuttgart-News lesen:

feed