90min
Hamburger SV

Uwe Seeler gibt dem HSV ein gutes Zeugnis und hebt einige Spieler besonders hervor

Malte Henkevoß
Die HSV-Legende ist zufrieden mit dem Klub, sieht aber noch Luft nach oben.
Die HSV-Legende ist zufrieden mit dem Klub, sieht aber noch Luft nach oben. / SASCHA SCHUERMANN/GettyImages
facebooktwitterreddit

Mit einem 1:1 gegen Schalke 04 verabschiedete sich der HSV in die Weihnachtsferien. In der 87.Minute kam Schalke zum glücklichen Ausgleich und versaute den Hamburgern damit ein wenig das Weihnachtsfest. Das gilt auch für HSV-Legende Uwe Seeler.


Der 85-Jährige steht für den HSV wie kaum sonst jemand. Umso größer ist auch der Einfluss seiner Worte und Einschätzungen. Nun hat sich "Uns Uwe" zur Hinrunde des HSV zu Wort gemeldet. Und sein Zeugnis ist dabei insgesamt durchaus positiv!

Es ginge für den Klub nun darum, die Ergebnisse der vergangenen Jahre zu vergessen und die Rückrunde endlich mal erfolgreich zu gestalten, damit am Ende nicht wieder Rang vier steht. "Wir sollten uns diesmal endlich mal im neuen Jahr aus dem Anzug strampeln", sagte Seeler der Bild.

Die verkorksten Rückrunden waren in den letzten Jahren sooft der Grund dafür, dass mit Platz vier am Ende immer der Nichtaufstieg stand. Besonders in entscheidenden Spielen wurde oftmals ohne Selbstvertrauen und Sicherheit agiert.

"Den Jungs muss bewusst sein, dass nach Weihnachten der Ernst des Lebens beginnt. Alles ist möglich. Wir haben es noch in der Hand. Nur dürfen wir keine Sekunde nachlassen."

Uwe Seeler

Gerade das Nachlassen war es, was den Hamburgern in der Vergangenheit so oft das Rückgrat gebrochen hat. Und in diesem Jahr wird die Aufgabe nicht minderschwer. An der Tabellenspitze haben sich aktuell Stadtrivale St. Pauli und Darmstadt festgesetzt. Zwischen dem HSV auf Rang drei und Paderborn auf Platz neun stehen aktuell nur drei Punkte. Heißt: Ausrutscher werden von der Konkurrenz gnadenlos bestraft.

Uwe Seeler konnte allerdings auch einige positive Eindrücke aus der Hinrunde mitnehmen. Der Bild nannte die Klub-Ikone einige Spieler, die ihm bisher am besten gefallen haben. Darunter stechen besonders Sonny Kittel und Sebastian Schonlau hervor.

"Sonny Kittel ist für mich DER Unterschiedsspieler. Er lenkt das HSV-Spiel, macht sogar Tore. Nur muss er noch konstanter dominante Spiele abliefern. Der Junge hat es wirklich drauf."

Uwe Seeler

Schonlau bezeichnet der einstige Goalgetter als "echten Kapitän", dessen "Reife und Ruhe" in der Organisation der Abwehr sehr hilfreich sind. Zur stabilen Defensive gehört auch Mario Vuskovic, den Seeler ebenfalls unglaublich gerne sieht: "Mario Vuskovic ist der Innenverteidiger der Zukunft. Schön, dass so ein Abwehr-Talent unter Vertrag steht. Man kann alle beglückwünschen, die ihn entdeckt haben."

Für alle Mannschaftsteile gilt es nun, die Worte der Legende ernst zu nehmen und endlich den Bock umzustoßen. Schließlich soll am Ende nicht wieder Rang vier zu Buche stehen.

facebooktwitterreddit