Bayern München

Unter Ancelotti: FC Bayern wollte Weltstar von Real Madrid verpflichten

Simon Zimmermann
Luka Modric und Sergio Ramos prägten eine ultra-erfolgreiche Ära bei Real Madrid
Luka Modric und Sergio Ramos prägten eine ultra-erfolgreiche Ära bei Real Madrid / Soccrates Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Was wäre wenn? Eine Frage, die im Fußball allgegenwärtig ist. Der FC Bayern hätte unter Trainer Carlo Ancelotti gerne einen kommenden Weltfußballer verpflichtet. Doch die Ablöseforderungen von Real Madrid waren den Bayern zu hoch.


Die Rede ist von Luka Modric, der 2018 - nach dem Einzug ins WM-Finale - die Ära von Lionel Messi und Cristiano Ronaldo durchbrach und zum Weltfußballer des Jahres gekürt wurde. Der heute 35-Jährige kam 2012 von den Tottenham Hotspur zu den Königlichen und spielte zwischen 2013 und 2015 unter dem italienischen Trainer.

Die Beziehung der beiden wurde so eng, dass Ancelotti und Modric auch nach dessen Abschied in Kontakt blieben. Im Sommer 2016 beerbete Ancelotti schließlich Pep Guardiola beim FC Bayern und hätte Modric am liebsten mitgenommen. Wie The Athletic berichtet, hätten die Bayern-Bosse den Wunsch ihres Trainers auch gerne erfüllt, ein möglicher Transfer scheiterte aber an einer "verrückten Ablöseforderung".

Modric blieb in Madrid und gewann mit den Königlichen im Anschluss dreimal in Serie die Champions League. Gemeinsam mit Ancelotti gelang ihm das schon 2014.

Modric und Ancelotti feiern den Sieg im spanischen Pokal
Modric und Ancelotti feiern den Sieg im spanischen Pokal / CESAR MANSO/Getty Images

Ohnehin bleibt es fraglich, ob Modric den Lockrufen seines Ex-Trainers gefolgt wäre. "Es ist nicht mehr als ein Gerücht." Er sei zwar "noch immer in Kontakt, aber es gab nie Gespräche über einen Wechsel zu den Bayern", sagte der Kroate damals gegenüber Sportske Novosti.

Um im beliebten Fußball-Konjunktiv zu bleiben: Was wäre gewesen, wenn ein Deal damals funktioniert hätte. Ob das kurze Intermezzo von Ancelotti bei den Bayern zu einer Ära geworden wäre? Fakt ist, Früh in der Saison 2017/18 war Schluss für den Italiener. Nach einer Pleite in Paris musste er gehen. Modric dagegen ist auch heute noch bei Real Madrid absolut gesetzt und bildet gemeinsam mit Real Madrid das Herzstück des königlichen Mittelfelds!

facebooktwitterreddit