1. FC Union Berlin

Trotz positivem Fazit: Fischer beklagt die Union-Schwächephase

Yannik Möller
Urs Fischer
Urs Fischer / Lars Baron/GettyImages
facebooktwitterreddit

Durch zuletzt drei sieglose Spiele in Serie hat sich Union Berlin von der Tabellenspitze verabschiedet. Urs Fischer wollte die Belastung nicht als Vorwand nehmen. Stattdessen habe seine Mannschaft die Basics vermissen lassen.


Der ein oder andere Fan von Union Berlin wird sich bereits die Hoffnung gemacht haben, dass es in diesem Jahr einen großen Überraschungsmeister aus Köpenick gibt. Immerhin schien über einen Großteil der ersten Saisonhälfte auch alles gut zu laufen. Einige Zeit lang grüßten die Eisernen von der Spitze der Liga.

Das hat sich jedoch innerhalb von acht Tagen schlagartig geändert. Drei sieglose Spiele in Folge, darunter zwei krachende Niederlagen, haben das vorsichtige Träumen zunichte gemacht.

Gegen Bayer Leverkusen verlor man mit 0:5. Unter der Woche folgte ein 2:2-Remis beim FC Augsburg, ehe man am vergangenen Sonntag beim SC Freiburg mit 1:4 erneut unter die Räder geriet. Die Konsequenz: In die Winterpause geht Union nur noch als Fünftplatzierter.

Fischer beklagt fehlende Basics zum Abschluss - Fazit fällt trotzdem positiv aus

Was einerseits noch immer tolle erste 15 Spieltage bedeutet, ist andererseits aber auch ein klares Abrutschen.

"Ich würde ungerne der Belastung alles in die Schuhe schieben", erklärte Urs Fischer abschließend (via kicker). "Andere Mannschaften haben eine solche Jahr für Jahr. Es ist bei uns zwar noch keine Gewohnheit, aber wir wissen, worum es geht."

Die Mischung aus dem internationalen Geschäft und der Bundesliga hatte in den letzten Wochen ein regelmäßiges Doppelprogramm bedeutet. Das ist sein Team zwar in der Form nicht wirklich gewohnt, doch fokussierte sich der Trainer eher auf andere Bereiche.

Dabei stellte er beispielsweise fest: "Es war vielleicht nicht mehr so die Bereitschaft vorhanden, die Basics abzurufen. Das haben wir in zwei von den drei nicht mehr so hinbekommen."

Daraus müsse man nun auch lernen, und gerade deswegen werde man diese Schwächephase "nach der Pause auch analysieren". Bei aller verständlichen Bescheidenheit, was die Ambitionen in der Liga angeht, so wäre ein solch zwischenzeitliches Formtief nach zuvor starker Form für jeden Klub ein kleines Ausrufezeichen.

Insgesamt zieht Fischer trotzdem ein bis dato "sehr positives" Fazit: "Wir hatten nur in der letzten Woche eine schwächere Phase. In der Europa League kamen wir nach zwei Niederlagen zurück. Insgesamt haben wir eine tolle Hinrunde gespielt, ein überragendes Jahr 2022 hingelegt."


Alles zu Union bei 90min:

facebooktwitterreddit