90min
EM 2020

Ungarn bei der EM 2020: Ohne den Helden in die Todesgruppe

Christian Gaul
Jun 10, 2021, 10:19 AM GMT+2
Die Ungarn bauen unter anderem auf RB-Verteidiger Willi Orban
Die Ungarn bauen unter anderem auf RB-Verteidiger Willi Orban / ATTILA KISBENEDEK/Getty Images
facebooktwitterreddit

Am 11. Juni 2021 beginnt mit einem Jahr Verspätung die Euro 2020. Im Vorfeld des Turniers werfen wir einen Blick auf die teilnehmenden Nationen und stellen Schlüsselspieler vor. Zudem findet ihr bei uns die Termine und möglichen Aufstellungen aller 24 Mannschaften.

Wie schon 2016 werden auch die Ungarn wieder dabei sein. Bei der letzten EM konnte man sogar das Achtelfinale erreichen, wo man allerdings mit 0:4 gegen Belgien unterging. Diesmal wird das Unterfangen jedoch wesentlich schwerer, landeten die Magyaren doch in der Todesgruppe F.

Mit dem amtierenden Europameister Portugal, dem amtierenden Weltmeister Frankreich und Deutschland erwischten die Ungarn ausschließlich Spitzenmannschaften. Ein Weiterkommen wäre bei diesen Voraussetzungen mehr als eine Sensation.

Zumal die Ungarn bei der Euro 2020 auf ihren besten Spieler und Helden aus den Play.-Offs verzichten müssen. Kann sich das Team von Trainer Marco Rossi die Reisen schon vorher sparen?

Der Kader

Ungarn konnte sich über die Play-Offs gegen Bulgarien und Island qualifizieren. Im Finale gegen die Skandinavier stand es bis zur Nachspielzeit 1:1 - dann kam Leipzigs Dominik Szoboszlai und schoss sein Land zur EM. Der 20-Jährige wird den Ungarn jedoch aufgrund von Adduktorenproblemen fehlen, ein herber Verlust. Denn Szoboszlai gilt nicht nur als fabelhaftes Talent, er ist quasi die Hoffnung des gesamten ungarischen Fußballs.

Ohne den Spielmacher fehlt der Mannschaft des italienischen Trainers Marco Rossi einfach die Klasse in der Kreativzone. Dafür kann man zumindest im Tor auf einen absoluten Fachmann vertrauen. Denn mit Péter Gulácsi (31, Leipzig) steht einer der besten Torhüter der Bundesliga zwischen den Pfosten.

Im anvisierten 3-5-2 finden sich auch weitere Bundesliga-Profis wieder. So wird Willi Orban (28, Leipzig) zusammen mit Attila Szalai (23, Fenerbahce) und Ádám Lang (28, Nikosia) die Dreierkette bilden. Eigentliche Außenverteidiger wie Attila Fiola (31, Fehervar) oder Endre Botka (26, Ferencvaros) gelten als offensiv zu limitiert und werden deshalb als Alternativen für die Innenverteidigung gehandelt.

Auf den Außenbahnen könnte Rossi stattdessen auf gelernte Flügelstürmer vertrauen. Rechts Roland Varga (31, MTK Budapest) und links Szabolcs Schön (20, FC Dallas) könnten hier die ersten Ansprechpartner sein. Die Routiniers Gergö Lovrencsics (32, Ferencvaros) und Tamás Cseri (33, Zsóry) oder Kevin Varga (25, Kasimpasa) heißen die Alternativen.

Ebenjene gibt es nach dem Ausfall von Szoboszlai in der Kreativzone nicht. Mit Ádám Nagy (25, Bristol), Dávid Sigér (30, Ferencvaros) und dem durchaus spielintelligenten Ex-Bremer László Kleinheisler (27, Osijek) werden in der ungarischen Zentrale eher laufstarke und biedere Akteure agieren.

Im Angriff wird Rossi auf eine Doppelspitze aus der Bundesliga setzen können, Kapitän Ádám Szalai (33, Mianz 05) und Youngster Roland Sallai (24, SC Freiburg) werden wohl starten. Filip Holender (26, Partizan) und Oldie Nemanja Nikolics (33, Fehervar) sind die möglichen Optionen.

Für die Ungarn kann es eigentlich nur darum gehen, sich möglichst teuer zu verkaufen. Auch mit Szoboszlai wäre es gegen die Top-Teams ein fast aussichtsloses Unterfangen geworden, ohne ihn sinken die Chance auf das Weiterkommen unter Null - auch wenn sie zweimal in der eigenen Hauptstadt antreten dürfen.

Die mögliche Aufstellung der Ungarn:

Der Schlüsselspieler - Ádám Nagy

Adam Nagy
Adam Nagy muss den Laden irgendwie zusammenhalten / ATTILA KISBENEDEK/Getty Images

Über Ferencvaros und den FC Bologna landete der Mittelfeld-Organisator im Sommer 2019 bei Bristol City. In der abgelaufenen Saison der Championship gehörte er zum Stamm des Klubs und hielt die Robins in der zweiten englischen Liga.

Bei der Euro 2020 wird der Sechser den Laden irgendwie zusammenhalten müssen, wenn die Mbappés, Gnabrys und Ronaldos anklopfen. Auch er wird das frühe Ausscheiden nicht abwenden können, jedoch wird er versuchen, sein Team nicht komplett untergehen zu lassen.

Der Aufstrebende - Roland Sallai

Roland Sallai
Roland Sallai steht für die ungarische Zukunft / Jonathan Moscrop/Getty Images

Der Freiburger konnte auch in der abgelaufenen Bundesliga-Saison überzeugen. 14 Torbeteiligungen in 28 Liga-Partien kamen dabei für Sallai herum.

Bei der Euro 2020 will der junge Stürmer weiter auf sich aufmerksam machen, wenn er in den Duellen gegen die ganz Großen überhaupt an den Ball kommt.

Die Termine der Ungarn in der Vorrunde:

Dienstag, 15.06.2021, 18:00 Uhr: Ungarn - Portugal (Budapest)

Samstag, 19.06.2021, 15:00 Uhr: Ungarn - Frankreich (Budapest)

Mittwoch, 23.06.2021, 21:00 Uhr: Deutschland - Ungarn (München)

facebooktwitterreddit