90min
TSG 1899 Hoffenheim

TSG Hoffenheim verlängert mit Eigengewächs Dennis Geiger

Simon Zimmermann
Dennis Geiger hat seinen Vertrag bei der TSG ausgedehnt
Dennis Geiger hat seinen Vertrag bei der TSG ausgedehnt / Alex Grimm/Getty Images
facebooktwitterreddit

Die TSG Hoffenheim hat Eigengewächs Dennis Geiger weiter an sich gebunden. Der 23-jährige Mittelfeldspieler hat seinen Vertrag um ein Jahr bis 2023 ausgedehnt.


Der gebürtige Mosbacher kickt bereits seit 2009 im TSG-Trikot und durchlief sämtliche Junioren-Teams, ehe er bereits 2016 zu den Profis befördert wurde. Einige Verletzungsprobleme verhinderten bislang, dass der fünffache deutsche U21-Nationalspieler mehr als seine 72 Pflichtspiele für die TSG-Profis auf dem Buckel hat.

In der laufenden Bundesliga-Saison stand der zentrale Mittelfeldspieler an den vergangenen beiden Spieltagen (gegen BVB und Mainz) jeweils in der Startelf.

"Dennis hat bei der TSG eine außergewöhnliche Entwicklung genommen. Vom jungen Talent aus der Region bis hin zu einem umworbenen Bundesligaprofi", so TSG-Sportchef Alexander Rosen. Geiger sei ein "besonderer Spieler, der über extrem viel Qualität verfügt und dessen Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist, zumal diese in der Vergangenheit von Verletzungen stark beeinträchtigt wurde. Wir freuen uns, dass uns Dennis wieder zur Verfügung steht und dass er sich zu 'seinem Verein' bekannt hat." Die Verlängerung sei ein wichtiges Signal zur Identifikation mit dem Klub, schwärmte Rosen weiter.

"Die TSG war und ist für mich der perfekte Verein mit dem richtigen Umfeld. Hier finde ich die besten Möglichkeiten für meine weitere Entwicklung. Auch während meiner Zeit in der Reha war es für mich eine wichtige Erfahrung, immer wieder positiv unterstützt und gefördert zu werden. Ich möchte mich nun wieder ganz auf meine Leistungen und den Erfolg der Mannschaft konzentrieren. Deshalb war es für mich schon lange klar, dass ich meinen Vertrag hier in Hoffenheim verlängern und nicht etwa auf einen ablösefreien Wechsel nach dieser Saison spekulieren wollte", erklärte Geiger seine Entscheidung.

facebooktwitterreddit