Transfer

Transfersaga 2.0? Real Madrid für Kylian Mbappe "wie dein Zuhause"

Jan Kupitz
Kylian Mbappe
Kylian Mbappe / Sebastian Frej/MB Media/GettyImages
facebooktwitterreddit

Geht die Transfersaga bald wieder von vorne los? Kylian Mbappe möchte einen Wechsel zu Real Madrid nicht ausschließen und gab zu, dass sich der Klub "wie dein Zuhause anfühlt".


Es wurde allgemein erwartet, dass Mbappe nach dem Auslaufen seines alten Vertrags bei Paris Saint-Germain in diesem Sommer ablösefrei ins Santiago Bernabeu wechseln würde. Zur großen Überraschung hat er sich aber schließlich auf eine dreijährige Vertragsverlängerung bei PSG geeinigt - XXXL-Gehalt inklusive.

Mbappes Entscheidung fiel nach einem Gespräch mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der sich in die Transfersaga eingemischt hatte, in der Hoffnung, Mbappe davon zu überzeugen, das Angebot von Real abzulehnen.

"Ich hätte nie gedacht, dass ich mit dem Präsidenten über meine Zukunft sprechen würde, über meine Zukunft in meiner Karriere. Das ist etwas Verrücktes, wirklich etwas Verrücktes", sagte Mbappe der New York Times. "Er sagte mir: 'Ich möchte, dass du bleibst. Ich will nicht, dass du jetzt gehst. Du bist so wichtig für das Land'."

Mbappe verriet auch, dass Macron zu ihm sagte: "Du hast noch Zeit für einen Wechsel, du kannst noch ein bisschen bleiben."

Auf die Frage, ob ihn ein Wechsel zu Real weiterhin reizen würde, ließ Mbappe die Tür für einen möglichen Transfer in der Zukunft offen. Zudem verriet er, welchen Einfluss Los Blancos auf ihn persönlich hatten: "Man weiß nie, was passieren wird. Du warst noch nie dort, aber es scheint, als wäre es wie dein Zuhause oder etwas Ähnliches."

Mbappes Entscheidung, wieder bei PSG zu unterschreiben, löste einen langwierigen Rechtsstreit zwischen La Liga und der Ligue 1 aus, da die spanische Liga der Meinung ist, dass der Stürmer gegen die Regeln des Financial Fair Play verstoßen hat, um einen so hohen Vertrag zu erhalten.

Vorwürfe, er sei nur wegen des Geldes bei PSG geblieben, wurden laut - doch Mbappe wies diese zurück und betonte: "Überall, wo ich hingehe, werde ich Geld bekommen. Ich bin diese Art von Spieler; egal, wo ich hingehe."

Mbappe gab auch zu, dass er "verärgert" über die Behauptungen war, er habe ein Mitspracherecht bei der Wahl des PSG-Trainers oder bei der Frage, welche seiner Teamkollegen verkauft werden sollten. "Das ist nicht meine Aufgabe", sagte der Superstar. "Und ich will das nicht tun, weil ich nicht gut darin bin. Auf dem Spielfeld bin ich gut. Außerhalb des Platzes ist das nicht meine Aufgabe. Es gibt so viele Leute, die darin besser sind als ich."


Alles zu PSG bei 90min:

facebooktwitterreddit