Denis Zakaria

Poker um Gladbach-Star: Der Stand bei Denis Zakaria

Simon Zimmermann
Der Vertrag von Denis Zakaria läuft 2022 aus
Der Vertrag von Denis Zakaria läuft 2022 aus / Frederic Scheidemann/GettyImages
facebooktwitterreddit

Denis Zakaria steht vor einer entscheidenden Frage: Verlängern in Gladbach oder wechseln zu einem anderen Klub, bei dem der Schweizer potenziell mehr Geld verdienen könnte. Gerüchte um das große Interesse der Roma kommen erneut auf - sind aber mit Vorsicht zu genießen.


Im kommenden Sommer läuft der Vertrag von Denis Zakaria in Gladbach aus. Weiterhin bleibt unklar, wo der 24-Jährige künftig spielen wird. Unter Trainer Adi Hütter hat der Schweizer wieder zu alter Stärke gefunden und ist aktuell im Fohlen-Mittelfeld gesetzt. Sportchef Max Eberl will entsprechend alles versuchen, um Zakaria von einer Verlängerung zu überzeugen.

Doch die Verhandlungen verlaufen zäh. Wie die Sportbild jüngst berichtete, soll die Zakaria-Seite ein Jahresgehalt von rund fünf Millionen Euro fordern. Für die Borussia wäre das eine Zerreißprobe, das Gehaltsgefüge könnte sich weiter auseinanderziehen. Für Eberl ergibt sich ein Dilemma, das er auch im Fall von Matthias Ginter moderieren muss. Geht Gladbach auf die Forderungen von Zakaria ein, ist das auch eine Signalwirkung für andere Topspieler der Fohlen.

Die Gehaltsspirale würde sich so weiter nach oben drehen, was sich Gladbach eigentlich nicht leisten kann und will. Und so gibt es weiterhin Gerüchte um einen Zakaria-Abgang - vielleicht sogar schon im Winter.

AS Rom bietet Zakaria das geforderte Gehalt

Der Transferexperte Nicolò Schira behauptet, Zakaria habe die jüngste Gladbach-Offerte abgelehnt. Der Schweizer befinde sich erneut in Gesprächen mit der AS Roma. Trainer José Mourinho soll Zakaria weiter ganz oben auf der Wunschliste haben.

Demnach bieten die Giallorossi einen Vertrag bis 2026. Die Roma wäre zudem bereit, den Gehaltsforderungen des Schweizers nachzukommen. Die Gespräche seien bereits in einem fortgeschrittenen Stadium.

Erneute Roma-Gerüchte unter Vorbehalt

Verlässt der 24-Jährige den Niederrhein also bald? Stand jetzt, sind die erneuten Roma-Gerüchte mit Vorsicht zu genießen. Schließlich hieß es schon im Sommer, dass Zakaria vor einem Wechsel in die italienische Hauptstadt stehe.

Klar scheint aber, nicht nur die Roma hat weiter großes Interesse an einem Transfer. Auch der BVB soll die Fühler ausgestreckt haben. In Dortmund könnte Zakaria der Nachfolger von Axel Witsel werden, dessen Vertrag ebenfalls ausläuft. Aus England heißt es zudem, dass auch Arsenal wieder in den Poker einsteigen will.

facebooktwitterreddit