90min
Transfer

Wird Benjamin Sesko zum neuen Haaland? Topklubs zeigen Interesse am Salzburg-Stürmer

Guido Müller
Das neueste Sturm-Juwel im Kader von RB Salzburg: Benjamin Sesko
Das neueste Sturm-Juwel im Kader von RB Salzburg: Benjamin Sesko / Martin Rose/Getty Images
facebooktwitterreddit

Mit starken Leistungen in dieser noch jungen Saison hat der erst 19-jährige Slowene Benjamin Sesko von RB Salzburg bereits das Interesse einiger der größten Klubs Europas auf sich gezogen. Auch Real Madrid soll ein Auge auf den 1,94 Meter großen Sturm-Tank geworfen haben - und steht damit nicht alleine da.


In den letzten Jahren hat sich RB Salzburg zu einer schier unerschöpflichen Quelle von treffsicheren Stürmern gemausert. Liverpools Sadio Mané, Dortmunds Erling Haaland oder der in diesem Sommer zu Leicester City abgewanderte Patson Daka sind da nur die herausragendsten Namen.

Gut möglich, dass diese Reihe demnächst um ein neues Element erweitert wird. Denn die Bild-Zeitung berichtet nun, dass Real Madrid Sesko intensiv verfolgt. Durchaus nachvollziehbar, denn wettbewerbsübergreifend hat der Slowene in 16 Pflichtspielen bereits sieben Mal genetzt und drei Vorlagen geliefert.

Die letztjährige Leihe zum Ausbildungsverein Liefering, wo ihm 27 Tore in 29 Zweitliga-Spielen (!) gelangen, scheint dem Hünen gut bekommen zu sein. Zur Zeit jedenfalls macht er einfach eine Liga höher da weiter, wo er bei Liefering aufgehört hat.

Jüngster Nationalspieler Sloweniens

Im Juni wurde er zudem zum bislang jüngsten Nationalspieler Sloweniens, als er gegen Deutschlands WM-Quali-Gruppengegner Nordmazedonien seine ersten 29 Länderspiel-Minuten absolvieren durfte.

Unberührt der Tatsache, dass die Königlichen weiterhin an ihrem Traum arbeiten, für die kommende Spielzeit Kylian Mbappé und Erling Haaland zu verpflichten, würde eine Verpflichtung Seskos der jüngsten Strategie der Madrilenen entsprechen, junge Rohdiamanten (wie Rodrygo oder Vinicius Jr) vorzeitig unter Vertrag zu nehmen, um sie sich (bei Real selbst oder in einem Leih-Klub) entwickeln zu lassen.

Doch wird sich Spaniens Rekordmeister auch in dieser Personalie einiger Konkurrenz erwehren müssen. Denn laut Bild sind auch der deutsche Meister Bayern München und Englands Titelträger Manchester City an dem Slowenen dran, dessen Vertrag in der Mozartstadt noch bis zum Sommer 2026 läuft.

facebooktwitterreddit