Bayer 04 Leverkusen

"Trainer auf Abruf": Gerardo Seoane nur dank fehlender Optionen noch im Amt?

Jan Kupitz
Gerardo Seoane
Gerardo Seoane / Christof Koepsel/GettyImages
facebooktwitterreddit

Gerardo Seoane steht nach dem Fehlstart mit Bayer Leverkusen unter Druck. Das Vertrauensvotum seiner Bosse ist offenbar nur halbgar, wie die Sport Bild vermeldet.


Wer gedacht hatte, dass Bayer 04 nach dem 2:0-Sieg über Atletico Madrid endlich in die Spur finden würde, der sah sich getäuscht. In der Bundesliga gab es vor heimischem Publikum ein ernüchterndes 1:1, das der Werkself nicht weiterhilft - nach sieben Spieltagen stecken die Leverkusener mit mickrigen fünf Punkten ganz unten drin. An die anvisierte Champions-League-Teilnahme braucht man unterm Bayerkreuz derzeit nicht zu denken.

Dennoch halten die Verantwortlichen weiterhin zu Gerardo Seoane. "Wir nehmen die aktuelle sportliche Situation sehr ernst und kennen unsere Verantwortung. Deshalb analysieren wir ausführlich, wir diskutieren und wir sind kritisch miteinander. Aber wir haben die volle Überzeugung, den gemeinsamen Weg fortzusetzen", betonte Geschäftsführer Fernando Carro am Dienstag gegenüber der dpa.

Laut Angaben der Sport Bild ist dieser Vertrauensbeweis aber nicht allein der Tatsache geschuldet, dass man weiterhin an Seoane glaubt. Sondern auch darin begründet, dass kurzfristig keine geeignete Option für die Nachfolge vorhanden ist.

Gemäß Bericht sondierten die Verantwortlichen zuletzt den Trainermarkt, sahen aber, dass keine zufriedenstellende Lösung verfügbar wäre. Domenico Tedesco und Adi Hütter werden "nicht für erfolgsversprechender erachtet" als Seoane - bei Thomas Tuchel wäre Bayer 04 ohne Chance. Daher entschied man sich in Leverkusen, vorerst weiter mit Seoane weiterzumachen.

Dennoch soll der Schweizer nur noch ein "Trainer auf Abruf" sein, wie es bei der Sport Bild heißt. Eine Entlassung beim nächsten Misserfolg sei immer möglich.


Alles zu Leverkusen bei 90min:

facebooktwitterreddit