Tottenham Hotspur

Bericht: Pochettino und Tottenham planen Rückkehr

Yannik Möller
Mauricio Pochettino könnte offenbar zu den Spurs zurückkehren
Mauricio Pochettino könnte offenbar zu den Spurs zurückkehren / Xavier Laine/Getty Images
facebooktwitterreddit

Erst im Januar hatte Mauricio Pochettino das Traineramt bei Paris Saint-German übernommen, nachdem Thomas Tuchel im Dezember freigestellt wurde. Nur anderthalb Jahre ist es her, dass er bei Tottenham Hotspur entlassen werden musste - doch anscheinend ist eine Rückkehr im Sommer ein Thema!


Neben all den Gerüchten, Meldungen und Transfers von Spielern wäre es wohl eine der Überraschungen des Fußball-Sommers: Gerade einmal ein halbes Jahr ist es her, dass Mauricio Pochettino neuer Trainer bei Paris Saint-Germain wurde. Er ersetzte den zuvor freigestellten Thomas Tuchel. Ein Amt, dass er offenbar schon wieder loswerden möchte!

Laut des gerade in England sehr zuverlässigen Portals The Athletic befinden sich Pochettino und Tottenham Hotspur in Gesprächen über ein mögliches Comeback des Argentiniers! Erst im November 2019, also vor anderthalb Jahren, musste er sein Amt dort niederlegen. Nach dem Einzug ins Champions-League-Finale in der Saison zuvor war sein Team desaströs in die Premier League gestartet. Jose Mourinho übernahm, auch er ist inzwischen bei einem anderen Klub (AS Rom).

Pochettino von Rückkehr-Idee begeistert - auch Spurs-Chef und Freund Levy möchte dieses Szenario umsetzen

Dem Bericht zufolge soll die Idee einer Rückkehr attraktiv für Pochettino klingen. In Frankreich und mit PSG ist er bislang nicht wirklich warm geworden. Seit der Saison 2012/13 hat der Klub die Meisterschaft erst zweimal verpasst. 2017, als sich AS Monaco feiern durfte - und nun unter dem 49-Jährigen. Wenngleich er das Kommando nur für wenige Monate hatte.

Zuletzt war bereits zu hören, dass er eine Rückkehr in den englischen Fußball für gut befinden würde. Aber ein erneutes Engagement bei den Spurs, das ist nochmal etwas anderes. Auch Präsident Daniel Levy soll von dieser Idee begeistert sein. Mit dieser Personalie könnte er die zurzeit schlechte Beziehung zu den Fans etwas kitten, so die Vermutung.

Ein Szenario, dass ebenso überraschend wäre, wie es kompliziert umzusetzen ist. Pochettino hat in Paris noch ein Jahr Vertragslaufzeit übrig, sein Arbeitspapier endet erst nach der kommenden Saison. Sein Klub ist nicht gerade erpicht darauf, in kürzester Zeit einen dritten Cheftrainer innerhalb von drei Jahren zu benennen.

Maurizio Pochettino, Daniel Levy
Spurs-Boss Daniel Levy und Mauricio Pochettino haben noch immer ein gutes Verhältnis / Chris Brunskill/Fantasista/Getty Images

Er müsste also zurücktreten, den Vertrag wenn möglich auflösen lassen, um einen Weg zurück nach England zu haben. Da er intern auf die gleichen Probleme stößt, wie es schon Tuchel tat, hängt er trotz der Größe und der Möglichkeiten des Klubs nicht an ihm. Aus Italien ist zu hören, dass der französische Vizemeister vorsichtshalber schon Ausschau nach Nachfolgern hält.

Für Pochettino, Levy und auch zahlreiche Spurs-Spieler, so The Athletic, soll die Idee aber für Begeisterung sorgen. Es bleibt offenbar eine tatsächliche Option, die den Umständen entsprechend vollzogen werden könnte. Bei den Fans des Vereins würde die Rückkehr des beliebten Trainers für Euphorie sorgen.

facebooktwitterreddit