90min

Die Top-5-Kulthelden der UEFA Europa League

Jan Kupitz
May 1, 2021, 10:00 AM GMT+2
Diego dreht zum Torjubel ab
Diego dreht zum Torjubel ab | JOHN MACDOUGALL/Getty Images
facebooktwitterreddit

Kulthelden fesseln die Fantasie der Fans wie nur wenige Spieler, sei es durch ihren Spielstil oder eine besondere Verbindung zu den Anhängern, die sie repräsentieren. Es gibt sie auf allen Ebenen des Fußballs, aber es gibt etwas ganz Besonderes bei den Spielern, die ihren Status in der UEFA Europa League kultiviert haben.

Die Kulthelden der Vergangenheit und Gegenwart sind das Thema der neuesten UEFA Europa League Breakfast Show, präsentiert vom offiziellen Turnierpartner Kia. In der Ausgabe dieser Woche half Moderator James Allcott dabei, die fünf besten Spieler herauszusuchen, die Kulthelden des Wettbewerbs sind und für immer sein werden.

5. Joaquin

Joaquin Sanchez
Joaquin hat noch nicht genug | Soccrates Images/Getty Images

Real-Betis-Legende Joaquin wird in diesem Sommer 40 Jahre alt, aber trotz seines fortgeschrittenen Alters hat er bereits erklärt, dass er noch keine Pläne hat, sich zur Ruhe zu setzen - er will noch mindestens ein Jahr weiterspielen.

Der spanische Flügelspieler gab sein Debüt in der UEFA Europa League oder dem UEFA-Pokal, wie er damals hieß, im Jahr 2002 während seiner ersten Zeit bei seinem Heimatverein Betis. Im Laufe der Jahre spielte er auch für Valencia und Fiorentina in diesem Wettbewerb, bevor er 2018/19 mit Betis nach Europa zurückkehrte.

4. Diego

Diego
Diego war eine Zaubermaus | Etsuo Hara/Getty Images

Der brasilianische Mittelfeldspieler Diego war bei Werder Bremen die treibende Kraft hinter dem Erreichen des UEFA-Pokal-Finales im Jahr 2009. Er erzielte sechs Tore in acht Spielen, nachdem die deutsche Mannschaft in der K.o.-Phase des Wettbewerbs stand.

Er war maßgeblich an den Siegen gegen den AC Mailand, Udinese und Hamburg beteiligt, wurde aber durch eine Sperre um die Teilnahme am Finale gebracht. In seiner Abwesenheit verlor Bremen gegen Shakhtar Donetsk in der Verlängerung - vielleicht ein Beweis dafür, wie sehr Diegos Kreativität vermisst wurde.

3. Inaki Williams

Inaki Williams
Inaki Williams ist ein gefährlicher Offensivspieler | Juan Manuel Serrano Arce/Getty Images

Bilbao-Star Inaki Williams hat seit April 2016 kein LaLiga-Spiel mehr verpasst und hält damit den Vereinsrekord für aufeinanderfolgende Einsätze. Außerdem hat er alle 18 UEFA-Europa-League-Spiele (ohne Qualifikationsspiele) seines Klubs in dieser Zeit bestritten.

Das ist eine bemerkenswerte Beständigkeit für einen Spieler, der mit 18 Jahren zu Bilbao kam und bereits fast 300 Einsätze für den berühmten baskischen Klub absolviert hat. Er ist noch nicht über das Viertelfinale der UEFA Europa League hinausgekommen, aber er ist der Mann, auf den man sich immer verlassen kann.

2. Santi Cazorla

Villarreal's midfielder Santi Cazorla ce
Santi Cazorla beim Torjubel | JOSE JORDAN/Getty Images

Santi Cazorla war ein Schlüsselspieler, als Villarreal in der Saison 2010/11 das Halbfinale der UEFA Europa League erreichte und erst in der vorletzten Runde am späteren Sieger Porto scheiterte. Danach wechselte er zum FC Arsenal, wo ihn eine langwierige Achillessehnenverletzung fast den Fuß, geschweige denn seine Fußballkarriere kostete.

Eine Infektion der betroffenen Sehne hätte eine Amputation des Fußes bedeuten können, aber er erholte sich glücklicherweise und kehrte 2018 zu Villarreal zurück - dort spielte er eine entscheidende Rolle, als der Verein in seiner ersten Saison das Viertelfinale der UEFA Europa League erreichte.

1. Diego Maradona

Diego Armando Maradona
Diego Maradona mit dem Pokal | Alessandro Sabattini/Getty Images

Napolis einzige große europäische Trophäe kam 1989, als der mittlerweile verstorbene, große Diego Maradona den UEFA-Pokal nach einem Sieg über den VfB Stuttgart mit zwei Beinen in die Höhe stemmte.

Gli Azzurri hatten noch nie eine große Trophäe gewonnen, bevor Maradona 1984 sensationell vom FC Barcelona kam, und verbrachten einen Großteil ihrer Geschichte vor und nach El Diego damit, zwischen der Serie A und der Serie B hin- und herzuwechseln. Aber er führte 1987 das nationale Double an, gefolgt von einem weiteren Ligatitel 1990, beides vor dem UEFA-Pokal-Triumph 1989.

Maradona war bekanntlich ein Adoptivsohn Neapels und teilte sogar die lokale Loyalität, als Italien im Halbfinale der Weltmeisterschaft 1990 in der Stadt gegen Argentinien antrat. Die Fans von Napoli betrauerten seinen Tod im Jahr 2020 wie den eines Familienmitglieds und das Stadion des Vereins wurde ihm zu Ehren umbenannt.

facebooktwitterreddit