Transfer

Der Stand bei Werner und Leipzig - auch Juve mischt mit

Yannik Möller
Timo Werner
Timo Werner / Visionhaus/GettyImages
facebooktwitterreddit

Inzwischen gilt es als wahrscheinlich, dass Timo Werner den FC Chelsea noch in diesem Sommer verlassen wird. RB Leipzig stellt sich weiter als realistisches Ziel dar, doch auch Juventus Turin möchte ein Wörtchen mitreden.


Thomas Tuchel und Timo Werner - das scheint nicht zu passen. Das ist dieser Tage wieder deutlich geworden, als der Trainer mit recht harscher Kritik auf vom Stürmer geäußerte Wechsel-Spekulationen reagierte.

Beide spielen zurzeit mit dem Szenario, dass der deutsche Nationalspieler Chelsea noch in diesem Transfer-Sommer verlässt - entweder per Leihe, oder einem festen Verkauf. Und tatsächlich gilt es mittlerweile als wahrscheinlich, dass ein Abgangs-Szenario auch eintreten wird. Die aktuelle Frage: Wohin könnte es den Angreifer ziehen?

Leipzig bleibt eine Option für Werner - auch Juventus zeigt Interesse

Nach wie vor in der Verlosung: Eine Rückkehr nach Leipzig. Dort, wo seine Karriere den mit Abstand größten Aufschwung erfuhr, nachdem er den VfB Stuttgart im Sommer 2016 verlassen hatte.

Sky brachte ihn als erstes mit einer RBL-Rückkehr in Verbindung. Den Informationen des Pay-TV-Senders zufolge bleibt dieser Schritt auch wenige Tage nach dem Aufkommen der Wechsel-Thematik eine ernsthafte Möglichkeit. Zuletzt legte die Leipziger Volkszeitung sogar noch einen drauf und erklärte, Leipzig wäre das derzeit einzig denkbare Ziel für Werner selbst.

Zwar wäre fraglich, ob und wie der 26-Jährige zum Spielstil von Domenico Tedesco passen würde. Allerdings würde dem Trainer sicherlich etwas einfallen, schließlich bringt der Stürmer auch grundsätzlich eine ordentliche Qualität mit.

Chelsea soll zuletzt sogar versucht haben, Werner per Leihe schon in die Verhandlungen rund um einen etwaigen Transfer von Nordi Mukiele einzubringen, berichtet Fabrizio Romano. Die Verpflichtung kam zwar nicht zustande, da es ihn zu PSG zieht, doch wird deutlich, dass die Blues die Zusammenarbeit zeitnah beenden wollen.

Christian Pulisic, Mason Mount, Timo Werner
Werner mit Pulisic und Mount im Chelsea-Training / Kevork Djansezian/GettyImages

Romano fügte außerdem hinzu, dass Juventus Turin ebenfalls ein Kandidat für Werner zu sein scheint.

Er soll einer der Spieler sein, die Trainer Massimiliano Allegri für sehr interessant hält. Neben seinem Favoriten, Alvaro Morata, versteht sich. Intern soll er zeitlich gesehen sogar schon während der Verhandlungen rund um Matthijs de Ligt eine Rolle gespielt haben. Doch auch hier kam es zu keinem Deal mit Chelsea.

Dennoch bleibt die Alte Dame ebenfalls eine Option für Werner - zumindest aus Sicht des Turin-Klubs. Sollte er einen Wechsel in die Bundesliga tatsächlich bevorzugen, ist und bleibt RBL die wahrscheinlichste Adresse.


Raus aus dem Abseits - der Frauenfußball-Podcast von 90min. In einem EM-Spezial blicken wir auf die zehn besten Momente der Viertelfinal-Duelle. Unbedingt reinhören!


Alles zu Chelsea & Leipzig bei 90min:

facebooktwitterreddit