90min
FC Chelsea

Kepa sei dank: Chelsea schlägt Villarreal im Elfmeterschießen und gewinnt den Supercup

Oscar Nolte
Chelsea gewinnt den Supercup
Chelsea gewinnt den Supercup / PAUL ELLIS/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der UEFA Supercup zwischen Chelsea und dem FC Villarreal fand am Mittwochabend erst im Elfmeterschießen einen Sieger.


Aufstellungen:

Chelsea:
Mendy - Zouma (Christensen, 66.), Chalobah, Rüdiger - Alonso, Kante (Jorginho, 65.), Kovacic, Hudson-Odoi (Azpilicueta, 82.) - Ziyech (Pulisic, 43.), Havertz - Werner (Mount, 65.)

Villarreal: Asenjo - Pedraza (Estupinan, 58.), Torres, Albiol, Foyth - Moreno (Morlanes, 85.), Capoue (Gaspar, 70.), Trigueros (Gomez, 70.) - Dia (Raba, 86.), Pino (Mandi, 91.), Gerard

Tore:
1:0 - Ziyech (27.)
1:1 - Gerard (73.)


Im Duell des Champions-League- gegen den Euro-League-Sieger legte der FC Chelsea in Belfast fulminant los und erwischte Villarreal eiskalt. Das Gelbe U-Boot fand so gar nicht in die Partie, während sich die Blues Chance um Chance erarbeiteten.

Der deutsche Nationalspieler Kai Havertz war es schließlich, der in der 27. Minute Hakim Ziyech mustergültig bediente und damit das hochverdiente 1:0 vorbereitete. Der Torschütze musste allerdings kurz vor der Pause ausgewechselt werden, verletzte sich offenbar schwerer an der Schulter.

Die Schlussminuten des ersten Durchgangs in Belfasts hatten es dann nochmal in sich. Erst sah Antonio Rüdiger nach einem heftigen Einsteigen mit Glück nur die gelbe Karte, dann scheiterte Alberto Moreno nach genialer Vorarbeit von Gerard aus sechs Metern an der Unterkante der Latte, bevor Chelsea endlich durchatmen und mit der Führung in die Kabine gehen konnte.

Hakim Ziyech
Hakim Ziyech: Erst Torschütze, dann verletzt ausgewechselt / Robbie Jay Barratt - AMA/Getty Images

Nach dem Seitenwechsel übernahm zunehmend Villarreal das Kommando und setzte der schlampig agierenden Blues-Abwehr immer wieder zu. Gerard traf frei vor Mendy stehend nach 52 absolvierten Minuten nur den Pfosten - wieder Alu-Glück für Chelsea! Der spanische Nationalspieler machte es 20 Minuten später aber besser und traf nach Vorlage von Dia mit dem schwachen rechteren Fuß sehenswert zum 1:1.

Der Ausgleich war aus Sicht der Spanier hochverdient. Chelsea ließ nach der Führung die Leine für Villarreal zu lang und verlor somit den eigenen Rhythmus. Erst der Treffer von Gerard Moreno sorgte für einen Hallo-Wach-Effekt beim Champions-League-Sieger. Die Blues erhöhten nach dem Ausgleich die Schlagzahl und drängten auf eine Entscheidung nach 90 Minuten. Marcos Alonso bekam nach schickem Zuspiel von Rüdiger noch einmal die Chance, traf mit der letzten Aktion aber nur das Außennetz. Es ging also in die Verlängerung.

In der Extra-Runde war Chelsea dem Lucky Punch deutlich näher als das Gelbe U-Boot. Christian Pulisic scheiterte nach 100 gespielten Minuten aus zentraler Position und schob das Leder links am Tor vorbei. Mason Mount hatte das 2:1 kurz nach dem Seitenwechsel auf dem Fuß, sein Schuss ins obere Eck parierte Sergio Asenjo jedoch überragend.

Die Entscheidung fiel also im Elfmeterschießen. Der extra eingewechselte Kepa parierte zwei Strafstöße des gelben U-Boots und sicherte Chelsea damit den Sieg; Thomas Tuchel beginnt die Saison genauso, wie er die letzte beendet hat: mit einem Titel.

facebooktwitterreddit