Streit beigelegt: So plant Barcelona jetzt mit Frenkie de Jong

Yannik Möller
Frenkie de Jong
Frenkie de Jong / Soccrates Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der Streit, der zwischen dem FC Barcelona und Frenkie de Jong im Hinblick auf den vergangenen Transfer-Sommer entbrannt war, wurde offenbar von allen Beteiligten beigelegt. Der Niederländer soll nun (wieder) zu einer wichtigen Stütze im katalanischen Mittelfeld werden.


Man kann es durchaus als Schlammschlacht bezeichnen, was vor und während des letzten Transfer-Sommers zwischen Barcelona und Frenkie de Jong ablief - wobei sich der Mittelfeldspieler nichts hatte zu Schulden kommen lassen.

Barça wollte viel Geld einsparen, weil der Schuldenberg anwächst, während zugleich wichtige Transfers getätigt wurden. Ein Verkauf des niederländischen Nationalspielers wäre denkbar gewesen. Weil sich de Jong aber weigerte, fokussierte sich der Klub auf sein Gehalt. Er solle sich zu Kürzungen bereit zeigen oder wechseln, so die grundlegende Forderung.

Gespickt war dieses Theater von Anschuldigungen, der Vertrag sei nicht rechtskräftig und von anderen Verleumdungen. All das, obwohl de Jong während der Corona-Phase noch auf einen Großteil seines Gehalts verzichtet hatte. Dieser Anteil sollte nachträglich ausgezahlt werden, was wiederum nicht in den nahezu verschwenderischen Transfer-Sommer passte.

Frenkie de Jong
de Jong bei der WM in Katar / James Williamson - AMA/GettyImages

de Jong für Barça wieder wichtiger - und als Nachfolger von Busquets eingeplant

Doch all das scheint nun hinter Klub und Spieler zu liegen. Die katalanische Sport berichtet, Barça und de Jong hätten ihren Streit endgültig beigelegt.

Das Gehalts-Thema ist abgehakt, wodurch der sportlichen Zukunft beim FCB nichts weiter im Weg stehen soll. Für den 25-Jährigen ist und bleibt ohnehin klar: Solange es für ihn Sinn ergibt, für die Blaugrana aufzulaufen, wird er das auch tun. Nicht umsonst schwärmt er immer wieder davon, für seinen großen Herzensverein aufspielen zu können.

Die neue Ausgangslage dürfte auch Trainer Xavi gefallen. Nachdem er zu Saisonbeginn weniger auf de Jong setzte, wohl auch auf Druck der Vereinsführung, wurde er im Laufe der Saison immer wichtiger. Dass ein Abschied nun keinerlei Thema mehr ist und die Spannungen anscheinend Vergangenheit sind, ermöglicht ihm eine bessere Planung.

Das ist umso wichtiger, da Sergio Busquets den Verein zum Saisonende verlassen wird. Deshalb soll de Jong künftig die Rolle des Spaniers einnehmen. Er soll das Spiel im defensiven Mittelfeld lenken, das Aufbauspiel organisieren und seine Teamkollegen orchestrieren.



Alles zu Barca bei 90min:

facebooktwitterreddit