Champions League

Stimmen zur Leipzig-Niederlage in Madrid: "Für ordentliche Leistung nicht belohnt"

Yannik Möller
Marco Rose
Marco Rose / Soccrates Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Gegen Real Madrid musste RB Leipzig am zweiten Spieltag der Gruppenphase in der Champions League eine späte Niederlage hinnehmen. Marco Rose sah trotzdem eine solide Leistung seines Teams.


Nach dem umjubelten Auftaktsieg in der Bundesliga, musste Marco Rose im zweiten Pflichtspiel als Leipzig-Trainer eine Niederlage hinnehmen. Eine nicht allzu überraschende Niederlage allerdings, ging es doch gegen eine im bisherigen Saisonverlauf sehr starke Mannschaft aus Madrid.

Erst in der 80. Minute gelang Real durch Federico Valverde die Führung. In der Nachspielzeit erzielte Marco Asensio nach Vorlage von Toni Kroos den 0:2-Endstand aus Sicht des Bundesligisten. Rose zeigte sich mit dem Auftritt seiner Mannschaft jedoch grundsätzlich zufrieden, sodass er das Spiel schnell ad acta legen möchte.


Leipzig nach später Madrid-Pleite "brutal enttäuscht" - die Stimmen zum Spiel

"Es war ein intensives Spiel, indem wir uns für eine ordentliche und ansprechende Leistung einfach nicht belohnt haben. Ich finde, wir hätten mehr verdient gehabt!", zeigte sich der RBL-Coach nach der Partie auch enttäuscht (via Sky). Seine Spieler hätten es "über weite Teile der Partie [...] richtig gut gemacht", stellte er klar.

Rose weiter: "Zu vielen Ballgewinnen und Torchancen kam, dass wir Defensiv wirklich nicht viel zugelassen haben. Aber klar ist, dass wir gegen Real über 90 Minuten eine Top-Leistung brauchen."

Dieser kurze, anfällige Moment habe direkt zum Rückstand geführt. "Das wird auf diesem Niveau mit diesen Spielern bestraft", wusste Rose. Allzu lange möchte er sich mit dieser Niederlage aber nicht mehr beschäftigen. "Haken dran, am Samstag geht es weiter in Mönchengladbach", richtete Rose den Fokus wieder auf den Liga-Alltag.

Ebenfalls enttäuscht, aber noch nicht mit dem Blick auf das Wochenende zeigte sich David Raum nach Abpfiff. "Wir sind brutal enttäuscht. Wir haben das Spiel vor allem in der ersten Halbzeit ausgeglichen gestaltet", betonte er die gute Leistung des Teams. "Wenn wir da die Chance nutzen und in Führung gehen, geht Einiges. Es lief ein bisschen gegen uns", führte der Linksaußen weiter aus.

Federico Valverde, David Raum
David Raum im Duell mit Federico Valverde / Angel Martinez/GettyImages

Emil Forsberg erinnerte sich an die Warnungen, die einen solchen Spielverlauf für möglich gehalten haben: "Wir haben schon vor dem Spiel gesagt, dass Real Madrid die nötige Ruhe hat, um Spiele spät zu entscheiden, das haben sie auch gemacht."

Der Schwede konnte für den Auftritt von Leipzig trotzdem ein positives Fazit ziehen. "Wir haben gut gespielt, waren griffig, hatten Ballkontrolle über weite Strecken und waren mutig", so der Offensivspieler.

Forsberg blickte trotz des Ärgers dennoch mit Optimismus in die nächsten Wochen. Dafür scheint insbesondere der neue Trainer verantwortlich zu sein: "Es fühlt sich nicht gut an, dass wir 0:2 verloren haben, aber wir können viel aus diesem Spiel mitnehmen. Wir hatten nicht viele Trainingseinheiten mit unserem neuen Trainer, aber wir haben schon viel von dem umgesetzt, was er wollte. Wir hatten einen guten Plan. Leider hat es nicht gereicht, um zu punkten."

Roses Counterpart, Carlo Ancelotti, zog eher ein gemischtes Fazit (via Sportbuzzer): "Das Niveau meiner Mannschaft hat sich erst in den letzten zehn Minuten gezeigt. Das Wichtigste war, keine Gegentore zu bekommen, deswegen haben wir nicht zu sehr angepresst, es war kein fantastisches Spiel, aber wir hatten alles im Griff."

"Leipzig hat sehr gut gespielt, wir haben uns einigermaßen verschanzt, zweite Hälfte haben wir mehr Druck gemacht. Wir befinden uns in einem Moment der Saison, wo wir nicht so viel verlangen können von den Spielern, sie müssen aber klug und mit Kopf spielen", resümierte der Trainer der Königlichen.


Alles zu RBL und Real bei 90min:

facebooktwitterreddit