90min
Eintracht Frankfurt

Silva weist Bayern-Gerüchte zurück - Wäre er überhaupt eine Option für den FCB?

Marc Knieper
Feb 25, 2021, 11:07 AM GMT+1
André Silva (25) wurde zuletzt als Lewandowski-Nachfolger bei den Bayern ins Spiel gebracht
André Silva (25) wurde zuletzt als Lewandowski-Nachfolger bei den Bayern ins Spiel gebracht | Stuart Franklin/Getty Images
facebooktwitterreddit

André Silva trifft und trifft. Kein Wunder, dass der portugiesische Angreifer auf dem Radar sämtlicher Top-Klubs landet. Die zuletzt kolportierten Gerüchte um einen Wechsel zu Bayern München ließ der Torjäger vorerst ins Leere laufen. Doch, wäre Silva überhaupt der richtige Mann für die Bayern?

"Es ist ein Zeichen, dass die Dinge gut laufen", entgegnete Silva der BILD auf Nachfrage bezüglich der aktuellen Bayern-Spekulationen und betonte zeitgleich: "Aber ich bin bodenständig und kenne das Geschäft. Ich muss arbeiten und meine Treffsicherheit weiter unter Beweis stellen." Zuletzt brachte Robert Lewandowski den portugiesischen Nationalknipser als seinen langfristigen Nachfolger ins Spiel.

Die Verträge des polnischen Top-Torjägers sowie seines potenziellen Thronfolgers aus Frankfurt laufen noch bis 2023. Beide Stürmer befinden sich im Hier und Jetzt, jagen weitere Rekorde und möchten am Ende der Saison die Torjägerkanone in den Himmel strecken.

"Dich möchte ich": Lewandowski brachte zuletzt Silva (und Haaland) als seine Nachfolger bei den Bayern ins Spiel
"Dich möchte ich": Lewandowski brachte zuletzt Silva (und Haaland) als seine Nachfolger bei den Bayern ins Spiel | Alexander Hassenstein/Getty Images

"Mit 18 Toren bist du eigentlich auf dem Weg zum Torschützenkönig", sagte Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic neulich: "Das Problem ist nur, dass es Robert Lewandowski gibt." Der Pole führt mit 26 Toren nach 22 Spielen klar und deutlich die Torjägerliste an und marschiert schier unaufhaltsam in Richtung des ewigen Rekords von Gerd Müller, der 1971/72 satte 40 Buden in einer Saison schoss.

André Silva und Bayern München: Passt das?

Sollte Lewandowski die Bayern in zweieinhalb Jahren verlassen, so würde Silva beim FCB in riesige Fußstapfen treten. Schon ab Sommer könnten die Bayern den Portugiesen an die Isar lotsen und langsam aber sicher an diese Aufgabe heranführen. Dabei ähneln sich die Spielstile beider Angreifer schon jetzt enorm. Beide sind technisch versiert, beidfüßig, kopfballstark und treffen aus jeglicher Position in feinster Torjägermanier. Obendrein scheint es so, als würden sie sich aufgrund des ligainternen Konkurrenzkampfes gegenseitig in die Höhe pushen.

Silvas derzeitige Saison-Statistik:

  • Bundesliga: 20 Spiele, 18 Tore, 3 Assists
  • DFB-Pokal: 2 Spiele, 1 Tor, 2 Assists
  • Gesamt: 22 Spiele, 19 Tore, 5 Assists

Aber sollte Silva den Schritt an die Isar wagen? Fühlt er sich nicht eigentlich wohl in Frankfurt? Sofern sich die SGE zumindest für die Europa League qualifiziert und dadurch nicht auf (hohe) Transfereinnahmen angewiesen ist, dürfte man in der Bankenmetropole alles daran setzen, den Mittelstürmer ein weiteres Jahr zu halten. Bei der Eintracht könnte Silva sich weiter entfalten, seine Ablösesumme noch stärker in die Höhe schießen und den Klub 2022 für eine ordentliche Stange Geld verlassen.

Stichwort "bodenständig": Weiteres Jahr in Frankfurt?

Silva dürfte aus seiner recht unglücklichen Zeit in Mailand gelernt haben. Ein solcher Lauf, wie er ihn gerade erlebt, ist keine Selbstverständlichkeit. Eintracht Frankfurt bietet ihm die perfekte Bühne, sich weiter zu entfalten. Bleibt er bodenständig, so wie er es im Gespräch mit der BILD betonte, so dürfte er ein weiteres Jahr für Frankfurt auf Torejagd gehen.

André Silva (25) kam bei AC Milan nicht wirklich zum Zug
André Silva (25) kam bei AC Milan nicht wirklich zum Zug | Marco Luzzani/Getty Images

Ob Silva sich auch dann noch in das Münchener Gefüge integrieren könnte, oder aber ein gewisser Herr Haaland mit seiner Wucht, Torgefahr und einem vielversprechenden Potenzial aufgrund seines jungen Alters besser in die Offensive der jünger werdenden Münchener passt, bleibt abzuwarten.

Gut denkbar ist auch ein Wechsel in die spanische La Liga. Hier soll Tabellenprimus Atlético Madrid bereits ein konkretes Angebot für den 25-Jährigen vorbereitet haben. Jenseits der 30 Millionen Euro sei man in Frankfurt grundsätzlich gesprächsbereit, heißt es. Neben den Rojiblancos seien zusätzlich zwei Bundesligisten sowie Manchester United und die Wolverhampton Wanderers aus der Premier League interessiert. Der Transfersommer in Frankfurt bleibt spannend!

facebooktwitterreddit