90min

Serdar wieder einsatzbereit: Deshalb wäre sein Comeback so wichtig für Schalke

Nov 20, 2020, 2:59 PM GMT+1
Suat Serdar
Suat Serdar könnte Schalke gegen Wolfsburg zweifelsfrei helfen | DeFodi Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Wenn Schalke am Samstag auf Wolfsburg trifft, stünde Suat Serdar wieder bereit. Eine ganz wichtige Rückkehr für die stark angeschlagenen Gelsenkirchener, die zurecht viel Hoffnung in den 23-Jährigen setzen. Nicht nur die Statistiken, sondern auch seine Rolle und sein Spielstil untermauern, wie wichtig er sein kann.

Seitdem Suat Serdar für Schalke 04 spielt, verpasste er insgesamt 178 Tage durch Verletzungen (via transfermarkt). Das mag für inzwischen zwei Jahre und vier Monate zunächst nicht allzu viel erscheinen, zumal es sich dabei häufiger auch um Ausfälle von anderthalb bis zwei Wochen handelte.

Das Bild wird aber erst vollständig, wenn man dazu erwähnt, dass er von diesen insgesamt 178 Tagen ganze 158 Tage in diesem Kalenderjahr gefehlt hat. Das wiederum bedeutet, dass er sowohl in der katastrophalen letzten Rückrunde weite Teile ausfiel, als auch in der bisherigen Saison, die derzeit eindeutig in Richtung langer und bitterer Abstiegskampf zeigt.

Suat Serdar
Große Enttäuschung nach der schnellen Verletzung gegen Leipzig | DeFodi Images/Getty Images

Nun, wenn Königsblau am Samstagnachmittag den VfL Wolfsburg in der gänzlich leeren Veltins-Arena empfängt, könnte er wieder auf dem Platz stehen. Das ist nicht nur aus dem Grund wahrscheinlich, weil er schlichtweg wieder fit und einsatzbereit ist und er in dieser Woche "sehr gut trainiert" hat, wie Trainer Manuel Baum es formulierte, sondern auch weil er so immens wichtig für die Mannschaft und die Resultate auf dem Platz ist. Steht er also an diesem Spieltag wieder auf dem Platz, bleibt die Verletzungs-Uhr zunächst bei 178 Tagen stehen.

Statistiken und Spielstil untermauern: Suat Serdar fehlt Schalke ungemein

Für den S04 wäre das, wie erwähnt, doppelt wichtig. Dass er im Kader stehen wird, hat Baum bereits bestätigt. Ob es für die Startelf reichen wird, ist noch offen. Die Sehnsucht, die auch zahlreiche Fans äußern, wenn es um eine Rückkehr Serdars auf den Platz geht, ist in erster Linie auch statistisch eindeutig zu belegen, wie es die Bild erklärte: 17 Siege gab es seit Saisonstart 2018/19. In 16 davon stand der 23-Jährige auf dem Platz, davon 14 Mal in der Startelf. Mit ihm hat Schalke einen Punkteschnitt von 1,32 - ganz ohne ihn oder zumindest einem Startelfeinsatz liegt der Schnitt lediglich bei 0,62 Punkten.

Seine sieben Treffer, die er in der vergangenen Saison erzielen konnte, waren allesamt das jeweils so wichtige 1:0 für Blau-Weiß. Diese Dosenöffner waren in der Regel spielentscheidend, was bei der geringen Menge an gesamten Torchancen nicht verwunderlich ist - umso wichtiger, dass der inzwischen vierfache deutsche Nationalspieler zur Stelle war. Das soll er auch nun wieder sein.

Suat Serdar
Suat Serdar hat bereits bewiesen, dass er über großes Können verfügt | TF-Images/Getty Images

Schalke braucht in allen Bereichen im Spiel Verbesserungen, überall kann Serdar unterstützen. Baum schwärmte auf der Pressekonferenz vor dem Spiel davon, wie man seine Klasse schon im Training bemerken könne und dass er in Windeseile von der wichtigen Balleroberung vor dem eigenen Tor gefährlich im gegnerischen Strafraum auftauchen kann. Genau dieser Stil, den eines engagierten und talentierten "Box-to-Box-Players", wie es heutzutage so schön heißt, kann für seine Mannschaft wichtig sein. Immerhin möchte man nach 23 erfolglosen Spielen endlich wieder siegen.

In der letzten Saison war er auf Platz drei (!), was wichtige Balleroberungen betrifft (via ligainsider) - nur geschlagen von Wolfsburgs Kevin Mbabu und Mitchell Weiser von Bayer Leverkusen, der aber auch einige hundert Einsatzminuten weniger zu verzeichnen und somit einen nicht wirklich vergleichbaren Schnitt vorzuweisen hatte. Dazu: Platz 19 bei erfolgreichen Dribblings, Platz vier bei Luftzweikämpfen.

Auch diese weiteren Statistiken zeigen, wie vielseitig das Spiel Serdars tatsächlich ist. Wenn man nun die zuletzt größten Schwächen von S04 vor Augen hat, also der Ballbesitz, die sonst wichtige Dominanz im Spiel, teilweise auch die Zweikampfführung (zuletzt schon verbessert) und natürlich auch die Torgefahr - dann passen die Stärken, die der gebürtige Bingener mit sich bringt, fast wie die Faust aufs Auge.

Natürlich ist es nicht zu erwarten, dass sich diese Schwächen und Problemen in diesen Aspekten bei einem Einsatz seinerseits sofort in Luft auflösen. Man darf keinesfalls vergessen, dass Serdar in dieser Spielzeit erst rund 50 Minuten an Einsatzzeit zu verzeichnen hatte, gerade einmal 20 Minuten unter Baum als Trainer. Auch wenn die Erwartungen also nicht zu hoch sein sollten, und es eine gewisse Zeit brauchen wird, bis er sich wieder - hoffentlich ohne weitere Verletzungen oder Komplikationen - etwas eingespielt hat, so darf und muss man völlig zurecht auf einen frühestmöglichen Einsatz hoffen.

facebooktwitterreddit