Schlechte Karten bei Wunschspieler: FC Bayern "nicht sehr optimistisch"

Jan Kupitz
Hasan Salihamidzic
Hasan Salihamidzic / Alexander Hassenstein/GettyImages
facebooktwitterreddit

Harry Kane gilt beim FC Bayern als der absolute Wunschspieler für 2023. Große Hoffnungen auf einen Transfer macht man sich in München aber wohl nicht.


Auch wenn Eric Maxim Choupo-Moting die Rolle als Mittelstürmer zuletzt sehr gut ausgefüllt hat, ist klar, dass der FC Bayern für die kommende Saison einen neuen Hochkaräter im Angriff verpflichten will. Das Objekt der Begierde ist Harry Kane, dessen Vertrag bei Tottenham Hotspur nur bis 2024 datiert ist. Der kommende Sommer wäre also die perfekte Gelegenheit, um zuzuschlagen.

Laut Angaben von Sky manchen sich die Münchener aber nicht die allergrößten Hoffnungen, dass ihr Werben um den Engländer am Ende auch von Erfolg gekrönt sein wird. "Sie geben alles, aber er würde teuer werden. Aktuell sind die Bayern nicht sehr optimistisch", teilte Sky-Experte Florian Plettenberg bei 'Transfer Update' mit.

Gemäß des TV-Senders möchte Tottenham den Vertrag des Angreifers liebend gerne verlängern, erste Gespräche dazu haben bereits stattgefunden. Und auch Kane soll sich bei seinem Jugendklub weiterhin sehr wohl fühlen und vor allem die Zusammenarbeit mit Antonio Conte schätzen, wie es weiter heißt.

Kanes Zukunft bei Tottenham werde neben dem sportlichen Abschneiden der Spurs wohl auch davon abhängen, wie es mit Conte weitergeht. Der Italiener wird immer mal wieder mit einem Wechsel in Verbindung gebracht, zudem läuft sein Vertrag in London schon im kommenden Sommer aus.

Kane präferiert bei Wechsel Premier-League-Verbleib

Doch selbst wenn Kane offen für einen Wechsel sein sollte, wäre der FC Bayern wohl nicht die erste Adresse. "Bei Tottenham ist man sich sicher: Wenn er wechselt, dann nicht in die Bundesliga, sondern innerhalb der Premier League", ergänzte Sky-Experte Marc Behrenbeck.

Wollen Hasan Salihamidzic und Co. den Transfercoup tatsächlich über die Bühne bringen, scheint noch sehr, sehr viel Arbeit auf sie zu warten.


Nadine Angerer analysiert das deutsche WM-Aus: Die zweite Folge von "Natzes Nutmeg"


Alles zum FC Bayern bei 90min:

facebooktwitterreddit